Meine Tibiakopffraktur B3.3

Geschichten und Meinungen rund um Beinbrüche und Knieprobleme

Moderator: Andi Jacomet

Antworten
TibiaPeter
Beiträge: 5
Registriert: Mo Nov 16, 2015 1:02 pm
Kontaktdaten:

Meine Tibiakopffraktur B3.3

Beitrag von TibiaPeter »

Ich hatte vor kurzem auch eine OP am Schienbeinkopf ;) man liest ja so viel, aber alles ist irgendwie durcheinander und vieles auch unklar, daher möchte ich hier einfach nur meine Entwicklung aufschreiben. Natürlich ist jede Fraktur anders und jeder Arzt hat seine eigene Meinung und Erfahrung aber vielleicht hilft es dem Einen oder Anderen ;)

Mein Alter: 32, meine Frau arbeitet derzeit in einer anderen Stadt, daher bin ich alleine zu Hause

Art der Fraktur: "Tibiakopfluxationsfraktur mit Impression", Typ B3.3 nach AO-Klassifikation, Kreuzband wohl auch abgerissen

Krücken bei Einlieferung bekommen.

OP knapp 32h nach Auftreten des Bruches. Unterfütterung mit allogener Spongosia. Osteosynthese mit winkelstabiler Platte. Vollnarkose. Schmerzmittel genommen, bringen aber kaum etwas.

Woche 0:
Tag 0: Nach der OP relativ spät im Aufwachraum aufgewacht, kurz noch den Arzt gesehen, auf der Liege ab ins Zimmer. Drainage hängt aus dem Knie, es kommt aber kaum etwas heraus. Knie bis Fuß ist mit Verband. Bein liegt in einer geraden Orthese. Es werden regelmäßig Säcke mit Crushed Ice zur Kühlung gebracht. Jeden Abend gibt es eine Thrombosespritze. Teilbelastung 15kg für 6 Wochen. Nehme die verordneten Schmerzmittel weiter.
Tag 1: Mit Krücken kann ich humpelnd auf die Toilette, was mir die "Ente" erspart. Physiotherapeutin zeigt mir 3-Punkt-Gang mit den Krücken.
Tag 2: Entfernung des Verbandes und der Drainage. Anschließend in der Dusche "Katzenwäsche". Physiotherapeutin zeigt Treppengang. Eigentlich keinerlei Schmerzen.
Tag 3: Nehme nur noch 1x am Tag halb so viel Schmerzmittel wie vorgesehen. Zugänge an den beiden Handgelenken werden entfernt. Physiotherapeutin bringt Bewegungsschiene Artromot K-1 für 30 Min 0-60° vorbei - wunderbar, danach fühlt sich das Knie gleich viel besser und beweglicher an. Bewegliche Knie-Orthese "DonJoy 4titude Fourcepoint" wurde vorbeigebracht und auf 0-60° eingestellt. Damit bin ich nun statt mit der statischen in meinen kleinen Gängen unterwegs. Erneute "Katzenwäsche" ;) Eiskühlung bringt kaum etwas gegen die Schwellung.
Tag 4: Entlassung aus dem KH gegen Mittag mit Medikation für drei Tage; Heimfahrt mit Taxi

Woche 1 zu Hause
Socken anziehen ist problematisch ;)
Die Bewegungsschiene für zu Hause kommt. Mache 3-4x am Tag 30 Min. 0-60°. Das Knie ist immer gleich viel, viel beweglicher.
Die Woche über mit grippalem Infekt gekämpft.
Die Schmerzmittel nehme ich nicht mehr, da ich keine Schmerzen mehr habe.
Fäden werden Ende der Woche "gezogen". Venenkissen gekauft; aber kaum genutzt - lieber so viel Zeit wie möglich auf der Bewegungsschiene verbringen! Einmal etwas einkaufen gegangen (sehr anstrengend in Armen und Händen) mit einem Beutel um den Hals. Ende der Woche fliege ich knapp 3h zur Frau (Koffer ist etwas problematisch, aber überall gibt es helfende Hände). Zum Schutz vor einer Thrombose habe ich die Spritze vor dem Flug genommen und auch viel getrunken.

Woche 2 bei Ehefrau
Zu Hause trage ich die DonJoy-Schiene kaum noch - unterwegs immer. Bewegungsschiene schrittweise bis 90° erweitert (so weit, bis es zieht...). Vor oder nach der Bewegungsschiene habe ich immer einige isometrische Kraftübungen durchgeführt. Wir waren 2h im Theater - wenn das Knie längere Zeit inaktiv ist, meldet es sich sofort :-/ Die Frau führt anhand Internet-Videos mehrmals manuelle Lymphdrainage durch - mit viel Erfolg, wie ich meine! Die Schwellung geht sichtbar zurück im Laufe der Tage. Generell schwillt das Bein noch schnell an, wenn es nach unten hängt.
Die Muskeln haben sich schon deutlich verringert!!
Seit dem Ziehen der Fäden gehe ich normal duschen (auf einem Bein oder sitzend, wenn die Dusche es erlaubt).
Beugung geht bis 90°, Streckung 10°

Woche 3 zu Hause
Bewegungsschiene auf -10-90° eingestellt. Einmal manuelle Lymphdrainage bei der Physiotherapie. Abends zweimal Quarkwickel um das Knie angewendet - bringt sicherlich etwas, aber nicht ohne Aufwand und Geruch...
Beugung geht sicher bis 100°, Streckung 10°

Woche 4 zu Hause
Ein verschriebenes TENS-Gerät ist angekommen. Anwendung ist relativ kompliziert: Man muss erst einmal die richtigen Stellen der Muskel finden. Bin nicht so überzeugt davon, aber wende es regelmäßig an. Gehen in zwei Tagen mit Pause ein paar Kilometer spazieren. In den Armen merke ich das ganz schön :-) Habe mir ein "Krückenband" gekauft - das hätte ich vom ersten Tag schon gebraucht! Wie viel einfacher ist es zu Hause, unterwegs oder beim einkaufen damit!

Woche 5 wieder bei der Frau
DOnJoy-Schiene auf 90° erweitert.
Bewegungsschiene auf -10-120° eingestellt - Beugung geht ohne Probleme, aber Streckung wird nicht viel besser! Laut der Ärztin liegt dies unter anderem auch an der DonJoy-Schiene.
Ich bin mir sicher, dass ich unbewusst des Öfteren weit mehr als mit 15kg belastet habe.

Woche 6 zu Hause
Kontroll-Röntgen. Sieht soweit alles gut aus. Die Schiene muss ich nicht mehr tragen. Die Bewegungsschiene wird leider wieder abgeholt von zu Hause. Erste Krankengymnastik bekommen (nur etwas Bänderdehnung unter dem Knie und Zeigen von Übungen). Bei der zweiten KG am Ende der Woche mit einem anderen Therapeut zeigt dieser mir, dass die Narbe mit dem Untergrund verklebt ist und einige Techniken, um sie wieder abzubekommen. Wir führe diverse Kraftübungen durch. Zusätzlich zeigt er mir Dehnübungen, um die Streckung zu verbessern.
Ich habe inzwischen einige Thera-Bänder und führe damit auch regelmäßig isometrische Übungen durch. Für mich reicht eigentlich ein Band und eine Türhalterung, um das Bein in alle vier Richtungen etwas zu üben - damit hätte ich schon viel früher anfangen können... Ich musste mich wieder konzentrieren, richtig zu "gehen" mit den Krücken: Der Oberkörper muss gerade sein, das Bein wird nach hinten hin gestreckt, abrollen nicht vergessen... ;) Ich versuche, jeden Tag spazieren zu gehen. Der Knorpel und der Knocken muss Druck spüren, um richtig zu wachsen und mit Nährstoffen versorgt zu werden ;)
Bei der Beugung fehlen vielleicht 5-10° im Vergleich zum anderen Bein, bei der Streckung fehlen weiter 5-10°, aber es wird immer besser!
Seit dem ich ab und zu leichte "Kraftübungen" durchführe (ab Woche 2-3) bilden sich die Muskeln nicht mehr sichtbar zurück.

Bisher gilt immer noch 15kg Teilbelastung. Wie es weitergeht mit der Belastung weiß ich erst beim nächsten Termin mit der Ärztin in Woche 8...

Woche 7
2x MLD, 1x KG; Mache regelmäßig "Thera-Band"-Übungen zu Hause; belaste unbewusst schon mit 30kg oder mehr. Manchmal tut es noch leicht weh; manchmal wird das Knie etwas dick, aber sonst alles ok.

Woche 8
1x MLD, 2x KG. Bin "aus Versehen" mehrmals 100% auf das betroffene Bein aufgetreten, aber ganz ohne Schmerzen. Durch das Thera-Band und die isometrischen Übungen, die ich ab und zu zu Hause durchführe, kann ich die Muskeln am Oberschenkel schon wieder etwas anspannen. Von der Ärztin her Freigabe auf 1/2 Körpergewicht. Streckung wird unwesentlich besser. Ab und zu knackt das Knie beim gehen.

Woche 9
1x MLD, 2x KG. Ich gehe wieder normal arbeiten. Das lange rumsitzen dabei und dass ich dort keinerlei Übungen mache ist nicht so toll. Zum Ende der Woche laufe ich im Büro und zu Hause ohne Krücken relativ problemlos.

Woche 10
1x MLD, 2x KG. KG und MLD bringen irgendwie eigentlich ... gar nichts. Die paar Minuten, die man in der der KG sich ein bisschen dehnt oder irgendwo gegen drückt kann man auch selbst machen... und von MLD ist nur in den ersten Wochen die Schwellung zurück gegangen.
Kontroll-Röntgen. Freigabe Vollbelastung, alles sieht gut aus. Die Krücken bleiben ab sofort in der Ecke stehen.
Treppab schmerzt es etwas im Knie (aber nicht an der operierten Stelle) - verkümmerte Muskeln?
Kaufe mir "Balancepads" für zu Hause; werde Kniebeuge usw. durchführen.
Heparin-Spritzen sind nun nicht mehr nötig. Das Knie ist immer noch leicht geschwollen. Keinerlei Knacken im Knie. Wenn ich es schon wenige Minuten nicht bewege und dann wieder damit anfange, ist es immer, als ob es erst mal "warm" werden muss. Ich denke, ich sollte jeden Tag 1-2h zu Fuß unterwegs sein, um alle Bänder und Sehnen wieder richtig zu fordern.

Woche 10-15
Im Wesentlichen laufe ich normal. Treppabwärts zieht es in den ersten Wochen und auch nach Ruhephasen für Sehnen und Muskel muss alles erst warm werden, aber das wird mit der Zeit immer weniger. Bis auf Sport mache ich alles normal, d.h. Laufen, Treppensteigen, Putzen, Dinge tragen, Reparaturarbeiten, Auto fahren usw.
Beim Rennen zum Bus oder Bahn merke ich die "eingerosteten" Sehnen und Gelenke - da sollte ich also mehr dran arbeiten. Das geht momentan nicht wirklich.
1-2x die Woche Krankengymnastik, zu führe ich Hause Balancepad, Kniebeuge und Wadenbeuge durch.


Nächste Updates folgen :-)


Meine Tipps:
  • So früh wie möglich mit Übungen anfangen. Ich hatte irgendwo eine Studie gelesen, dass schon 1-2x 10 Minuten Kraftübungen pro Woche die Muskelkraft fast erhalten soll! Alle Kraftübungen, die keinen Druck auf die operierte Stelle ausführen sollten problemlos möglich sein. Dehnen auch nicht vergessen!
  • Bewegungsschiene gerade am Anfang so viel wie möglich verwenden. Z.B. vor dem Fernseher einfach nebenher laufen lassen...
  • Krückenband kaufen
  • Tennisschläger-/Griffband für die Krücken kaufen (ich habe eines von "Pacific" - Schweiß wird absorbiert, aber es ist nicht so richtig fest)
  • Socken ohne einengenden Gummi verwenden!
  • Schuhe immer locker schnüren
  • Analoge Waage zur Kontrolle der durchgeführten Belastung besorgen
  • Beutel mit langem "Griff" bzw. Schlaufe über-den-Kopf-hängen zum Einkaufen und Tragen von Dingen zu Hause
  • Thermoskanne/Thermosbecher für Kaffee/Tee auch außerhalb der Küche
  • Auf die Ernährung achten - weniger Bewegung = weniger Kalorienverbauch
  • Bald nach dem Fäden ziehen die Narbe mehrmals am Tag so bewegen, dass sie nicht verklebt
  • Auf das richtige Laufen achten! Lieber konzentriert und langsam, als sich einen falschen Gang anzutrainieren.
Übungen: http://www.zimmer-bewegt.de/html/PBdown ... gen_v1.pdf
Hier ist noch eine tolle Seite: http://www.knie-reha.info
Zuletzt geändert von TibiaPeter am Mo Jan 11, 2016 1:39 pm, insgesamt 5-mal geändert.
TibiaPeter
Beiträge: 5
Registriert: Mo Nov 16, 2015 1:02 pm
Kontaktdaten:

Re: Meine Tibiakopffraktur B3.3

Beitrag von TibiaPeter »

Habe Woche 7-10 hinzugefügt :-)
TibiaPeter
Beiträge: 5
Registriert: Mo Nov 16, 2015 1:02 pm
Kontaktdaten:

Re: Meine Tibiakopffraktur B3.3

Beitrag von TibiaPeter »

Woche 10-15 hinzugefügt.
Unter der Narbe (Richtung Fuß) spüre ich Berührungen noch nicht so wie im sonstigen Bereich.
Maryl
Beiträge: 29
Registriert: Fr Dez 29, 2023 1:56 pm
Kontaktdaten:

Re: Meine Tibiakopffraktur B3.3

Beitrag von Maryl »

Hallo Peter, Dank dir habe ich diesen Forum gefunden.

Wenn es auch weit zurück liegt - kann man dich fragen?
Dein Verlauf ist ein Traum, melde dich bitte, wenn du mir helfen magst!
Maryl
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste