Hurra, das Metall ist draußen

Geschichten und Meinungen rund um Beinbrüche und Knieprobleme

Moderator: Andi Jacomet

Antworten
Petra
Beiträge: 18
Registriert: Sa Sep 09, 2006 6:17 pm
Wohnort: Lüchow
Kontaktdaten:

Hurra, das Metall ist draußen

Beitrag von Petra »

So, auch ich bin am 1. Februar mein Metall losgeworden.
Da ich bei der letzten OP eine Thrombose hatte, musste es bei mir stationär gemacht werden.
Zum ersten Mal bekam ich eine Spinalanästhesie :shock: , und es wird auch nie wieder passieren.
Ansonsten ist wohl alles gut gegangen, habe jetzt wieder eine 20 cm Naht am Bein und hoffe, dass keine Folgeschäden kommen :twisted:


Bild[/img]
Aus dem Wendland
Petra
Ingo
Beiträge: 131
Registriert: So Mai 06, 2007 11:29 am
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

gute Besserung!!

Beitrag von Ingo »

Halllo Petra,

schön zu hören ,das endlich dein Metall raus ist,bei mir hat es voriges Jahr überhaupt keine Besserung gebracht ,weil die Beschwerden nicht vom Metall waren.

Ich mußte jetzt vor knapp 4 Wochen zum 3. mal op. werden, Beschwerden sind zur Zeit schlimmer als vor der OP., muß jetzt erstmal abwarten und bin wahrscheinlich wieder länger krankgeschrieben.Mist!!

Aber mich würde interessieren wie es dir jetzt so geht ,kannst du schon ohne krücken laufen?

Viele Grüße von Ingo aus Berlin!

Ps. Die Spinalanesthesie wollten sie bei mir auch machen,wegen meiner Thrombose die ich damals hatte aber das habe ich im letzten Moment umgeändert in eine Vollnarkose und habe die auch wieder zum 3. mal gut überstanden.
Newbie

Beitrag von Newbie »

hallo Petra,

hey super, dass das Metall raus ist! Ich wünsche dir, dass du dich schnell von der OP erholst....

Du hattest ja ordentlich was im Bein, an Material...ich mit meinem kleinen Schräubchen bin da ja sehr bescheiden unterwegs....

Wie war das so mit der Spinalanästhesie?

Liebe Grüße und gute Besserung!

Brigitte
Petra
Beiträge: 18
Registriert: Sa Sep 09, 2006 6:17 pm
Wohnort: Lüchow
Kontaktdaten:

Beitrag von Petra »

So, nun bin ich wieder aus dem Krankenhaus zurück :cry:
Die eigentliche ME hatte ja nur 3 Tage stationär gedauert, ich habe aber zu Hause, wie auch nach dem Unfall + OP eine Thrombose bekommen und musste wieder ins KH.
Und das war ein Alptraum :evil:
Heute am Sonntag bin ich auf eigenen Wunsch nach Hause gegangen. Immer wieder habe ich gesagt, dass nach der ME mein Knie jeden Tag ein wenig schlimmer wird statt besser.
Aber ich war ja auf der "Inneren" Abteilung. Da ist man für solche Sachen natürlich nicht so recht zuständig. Ein Chirurg schaute auf mein Knie, die Fäden waren ja noch drin, und sagte: "Schaut gut aus!" und ging wieder.
Heute hatte ich die Nase voll. Man teilte mir darauf hin mit, dass es von den Internisten keine Einwände gegen die Entlassung gäbe, aber nun müsste sich doch noch mal ein Chirurg mein Knie anschauen. Das wäre ja nicht normal, dass die Schmerzen mehr statt weniger werden :roll:
So wartete ich brav 3 Stunden um dann zu erfahren, dass die Chirurgen noch mindestens 2 Stunden beschäftigt wären.
Und so bin ich gegangen!!
Aus dem Wendland
Petra
Waschbär
Beiträge: 19
Registriert: Fr Mär 02, 2007 1:34 pm
Kontaktdaten:

Vollnarkose

Beitrag von Waschbär »

Liebe Petra,
kannst Du mir mal noch kurz schreiben, warum du in Zukunft keine Spinalanästhesie haben willst? Im Krankenhaus wollten sie mich sanft und bestimmt in diese Richtung drängen. Ich mußte immer auf Vollnarkose bestehen, sogar noch 5Min vor der OP. Scheint ein Lieblingskind der Ärzte zu sein. Allein die Vorstellung beim Schneiden zuhören zu müssen wäre für mich eine Horrorverstellung.

In 14Tagen bekomme ich hoffentlich ein paar Bilder vom Knie (vorher und nachher), der Arzt hat es mir zwar jedesmal versprochen aber Ärzte sind ja so beschäftigt und können sich nicht alles merken; mein Implantat habe ich bekommen aber die Nägel und Schrauben haben sie behalten
Gute Besserung wünsch ich Dir!
der Waschbär
Petra
Beiträge: 18
Registriert: Sa Sep 09, 2006 6:17 pm
Wohnort: Lüchow
Kontaktdaten:

Beitrag von Petra »

Na also das war so:

die Spinale ist natürlich risikoärmer als eine Vollnarkose.
Und komischerweise habe ich zwar mit dem Arzt gesprochen, habe aber nicht mitbekommen, was da unten passiert. Der Arzt berichtete mir hinterher, dass er "manuell" schrauben musste, der Akkuschrauber war defekt......
Beim Einbau des Metalls hatte man mir von der Spinalanästhesie abgeraten. Da aus der Hüfte Knochenmark entfernt wurde und unten eingebaut wurde, soll es wohl vom Geräuschpegel her nicht so toll sein :shock: , daher die Vollnarkose.

Das eigentliche Übel war das Gefühl "ohne Unterleib". Bis zum Bauchnabel war ich da, dadrunter war nur ein riesiger Fleischberg, der mir nicht gehörte. Ich habe mein Bein berührt und dachte, da liegt ein Elefant unter meiner Decke (obwohl ich eher zierlich bin :D ) Beim Röntgen habe ich zugeschaut, wie die mein Bein bewegt haben, das hätten sie mir auch um den Hals wickeln können: hätte mich nicht gewundert.
Und dann habe ich ins Bett gemacht :oops: . Das war mir, obwohl ich wusste, dass ich nix dafür kann, enorm peinlich.
Und um dem ganzen noch ein Krönchen aufzusetzen sagte die Schwester: "Das hat mir gerade nocht gefehlt!", packte mir eine Windel um und ließ mich in dem nassen Bett ca. 4 Stunden liegen. Ich habe mich natürlich beschwert und mir wurde gesagt, normalerweise wird kurzzeitig ein Katheter gelegt, bei mir wurde er wohl vergessen. Und da so viele OPs waren, wären die Schwestern jetzt überlastet und so müsste ich da "wohl mal überbeißen" :wink:
D
Aus dem Wendland
Petra
Waschbär
Beiträge: 19
Registriert: Fr Mär 02, 2007 1:34 pm
Kontaktdaten:

Dank dir

Beitrag von Waschbär »

:oops: da habe ich ja gerade nochmal Glück gehabt, mit der Vollnarkose.
War sehr zufrieden mit der Behandlung. Nach dem Aufwachen, ziemlich Knieschmerzen
, dann haben sie mich schnell ins Zimmer gebracht, die Schwester hat gefragt, ob ich Schmerztherapie und noch schlafen will. ich hab ja gesagt, und bin danach auch ziemlich schnell nochmal eingeschlafen so für 3 - 4 Stunden, schmerzfrei.
Nach dem Aufwachen habe ich noch zu Mittag gegessen, mich gewaschen und dann ausgecheckt.
Hätte auch noch 1 - 2 Tage mit Schmerztherapie bleiben können, war mir freigestellt.

zuhause habe ich noch Tinten Acetaninophrn 500mg 1mal täglich
Topeson Tolperisone(F) 150mg 3mal täglich
Magnesiumoxide 250mg 3mal täglich
Cataflam Diclofenac Pot. 25mg 3mal täglich
für insgesamt 12 Tage

jetzt nehme ich noch nach Bedarf Aspirin 500mg 1 - 3 mal täglich
Gelenk ist noch leicht warm und tut ein bisschen weh; es wird aber mit jedem Tag besser.
kommenden Mittwoch ist nochmal Nachkontrolle, das wars dann....
bis zum nächsten Unfall :wink:

Gruss
Waschbär

ps in Eigenverantwortung
ich nehme noch GrünTee und Chili;
Beides ist ein wenig kniffelig mit der Dosierung; da muss man ein bisschen spielen (trial und error); Chili in der wirksamen Dosierung ist nicht umsonst ein Kampfmittel der Polizei (Pfefferspray); die Bestandteile von Grüntee sind in der wirksamen Dosierung unter Umständen nach Literatur lebergiftig; sie schmecken bitter, richtig bitter in der wirksamen Dosierung.

Kominiert mit Bewegungstraining (sanfte DruckBelastung ohne Belastungsspitzen); habe den Crosstrainer und Stepper gewählt
Der Knorpel hat keine Blutgefäße dh belasten entlasten, oder Knorpel ausdrücken, saugen lassen, ausdrücken, saugen lassen....

Dazu noch zum Wohlfühlen Sauna und Kaltwasserbecken, weiss nicht ob das gut für das Gelenk ist, aber gut für die Seele:)
denke mir aber, das die Wärme/Kältebehandlung ein Heilungsimpuls geben könnte
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Ahrefs [Bot], Google [Bot] und 1 Gast