Erfahrung Metallentfernung

Geschichten und Meinungen rund um Beinbrüche und Knieprobleme

Moderator: Andi Jacomet

Antworten
Tibiamama
Beiträge: 17
Registriert: Di Jun 30, 2020 6:11 pm
Kontaktdaten:

Erfahrung Metallentfernung

Beitrag von Tibiamama »

Hallihallo an alle Interessierten,
heute schildere ich meine Erfahrung mit der Metallentfernung und bin natürlich auch an euren Beiträgen dazu interessiert.

Das Metall hat bei mir unheimliche Probleme gemacht und mindestens eine Schraube war zu lang und säbelte über das Innenband, was sehr unangenehm war und dazu führte, dass ich bestimmte Bewegungen gar nicht mehr machen konnte.
Am 22.10.20 wurden die Osteosynthese und 6 Schrauben nach etwas über 6 Monaten in einer ambulanten OP entfernt. Mal wieder hatte ich das Vergnügen, alles hautnah mitzubekommen, weil ich eine Spinalanästhesie bekommen habe, da ich noch stille. Die alte Narbe wurde dafür wieder aufgetrennt und mit einer deutlich schmaleren Naht versehen.
Die Wundschmerzen nach dem Eingriff waren heftig, aber nach zwei Tagen schon deutlich besser, sodass nachts Paracetamol reichte. Heute, 11 Tage nach OP, tut die Naht überhaupt nicht mehr weh und sieht super aus, morgen kommen die Fäden raus. Leider brauchte ich wieder Krücken, was mit Säugling sehr unpraktisch ist, weshalb ich seit ein paar Tagen wieder ohne rumhumpele. Nicht optimal, aber anders nicht machbar. Leider fühlt sich das Knie, obwohl ich nach 3-5 Tagen laut Operateur wieder voll belasten sollte, ziemlich schmerzhaft an. Das liegt sicher zum einen an den verkürzten Bändern und zum anderen an den Gewebeschäden, die die OP mit sich bringt. Allerdings ist ein Druckschmerz links unterhalb der Kniescheibe ( rechtes Bein) dazu gekommen. Keine Ahnung, was das wieder sein kann. Das Innenband merke ich nur, wenn ich versuche, die Ferse zum Po zu ziehen, was im Moment nur bis 90 Grad gelingt.
Jetzt heißt es weiter trainieren, mein Nahziel ist es, an Weihnachten wieder Treppen laufen zu können. Und natürlich, ohne Schmerzen wieder rund gehen zu können.

Wer von kennt hat auch diesen Druckschmerz unterhalb des Knies?
Welche Erfahrungen habt ihr mit der Metallentfernung gemacht?

Liebe Grüße an alle Tibiageplagten da draußen

ikki
Beiträge: 80
Registriert: Mi Jul 31, 2019 7:41 am
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung Metallentfernung

Beitrag von ikki »

Hey Tibiamama,

was genau meinst du denn mit Druckschmerz? Schmerz wenn du draufdrückst oder ein drücken einfach so oder bei Bewegung oder Belastung?
Generell kenne ich Schmerzen rechts unterhalb der Kniescheibe (linkes Bein) sehr gut. Aber bei mir nicht wenn ich draufdrücke sondern bei Belastung. Nach der 2. OP hatte ich das Monatelang (stechen als ob ein Messer drin steckt anfangs, später ein dumpfes Druck-Gefühl). ICh war damit bei der Zweitmeinung und dort meinten sie, das seien wahrscheinlich einfach Verletzungen/Schäden durch die OP und das sollte mit der Zeit ausheilen... inzwischen (7 Monate ist die OP her) ist es das auch.

Ich wünsche dir auf jeden Fall gute Genesung und eine schöne Zeit mit dem Baby! :) Ich hoffe es geht euch ansonsten gut.

Viele Grüsse,
Ikki

Tibiamama
Beiträge: 17
Registriert: Di Jun 30, 2020 6:11 pm
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung Metallentfernung

Beitrag von Tibiamama »

Hallo Ikki,
vielen Dank für deine Antwort und die lieben Wünsche.
Wenn das dämliche Bein nicht wäre, ginge es uns wirklich blendend. Das Baby wächst und gedeiht und macht uns wahnsinnig viel Freude. Mich frustriert einfach manchmal, dass ich nicht wie andere Mamas einsetzbar bin und wenn ich dann gesunde Muttis munter mit ihren Kinderwagen sehe, während ich mich daran festkralle und unter Schmerzen herumhumpele, kann ich schon manchmal in Selbstmitleid versinken. Aber es ist doch wohl nicht zu viel verlangt, nach über einem halben Jahr Dauerschmerzen endlich eine Besserung zu erwarten?! Aber wem erzähle ich das? Dich hat es ja viel schlimmer erwischt.

Nun ja, gerade komme ich vom Fädenziehen und diesmal tat es überraschenderweise kaum weh, das war nach der ersten OP unglaublich schmerzhaft. Die Naht sieht super aus und das „Frankenbein“, wie mein Mann liebevoll sagt, ist nicht mehr so entstellt. 😀
Danke für die Info zu dem Druckschmerz. Genau, den habe ich auch, bei Belastung, aber nur in Bewegung mit vollem Gewicht, beim Beugen nicht. Da ist auch noch eine Schwellung, die von der OP und der Reizung durch die Schraube kommt. Mein Hausarzt bat mich um noch etwas Geduld🙄 und riet mir, die nächsten zwei Wochen einen Kompressionsverband zu tragen. Vielleicht nehme ich aber auch einfach den Thrombosestrumpf aus dem Krankenhaus, mal sehen, womit ich beweglicher bin.

Ganz liebe Grüße und auch dir weiterhin gute Besserung!

Limone
Beiträge: 63
Registriert: So Feb 23, 2020 10:51 am
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung Metallentfernung

Beitrag von Limone »

Hallo Tibiamamma,

Eigentlich hört sich das gut an, mit der Narbennaht, etc.
Mich wundert, dass Du nach 6 Monaten schon eine Entfernung hattest.
Bei mir ist von vorne herein gesagt worden, wenn überhaupt, dann erst frühestens nach einem Jahr.
Ich habe im Januar einen Besprechungstermin.

Leider hat mir meine neue Physiotherapeutin gesagt, dass das Gewebe einfach seine Zeit braucht und mir sogar 2 einzelne Tage in der Woche Pause verordnet (Spazieren gehen ist natürlich in Ordnung). An den anderen Tagen darf ich natürlich üben und trainieren, aber möglichst nicht Zuviel.
Dass Du die Babypausenzeit nicht unbeschwert genießen darfst, ist schon ein kleines bisschen bitter.
Hol Dir für die Hausarbeit soviel Hilfe wie möglich von deinem Umfeld, damit du dich um dein Kind und dein Bein kümmern kannst. Das ist dann auch gut für die Stimmung.

Und gehts der Mama gut, gehts dem Baby auch gut :D

Ich delegiere inzwischen an meine Teenager Kinder möglichst viel, was im Haus mit Treppen und Co. zu tun hat, damit ich noch genug Power für einen Spaziergang an der frischen Luft habe und Übungen machen kann. Ist natürlich bei Teenagern schwierig, die verschwinden dann auch gerne mal für zwei Stunden eine Treppe höher, wenn sie von der Schule kommen....


Das Laufen im Haus ist für mich immer belastend und wenn ich davon Zuviel mache, kann ich nur noch mein Bein hochlegen zum abschwellen und der Tag ist diesbezüglich dann eigentlich gelaufen.

Das delegieren ist mir sehr schwer gefallen und auch heute falle ich noch manchmal in die alte Gewohnheit zurück im Haus mit Hausarbeit hin und her zu laufen, um dann keine ‚Körner‘ mehr für Sachen zu haben, die wichtig und gut für mich sind und mir spaß machen.


LG Limone

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 9 Gäste