Verletzung und Psyche

Geschichten und Meinungen rund um Beinbrüche und Knieprobleme

Moderator: Andi Jacomet

ikki
Beiträge: 62
Registriert: Mi Jul 31, 2019 7:41 am
Kontaktdaten:

Re: Verletzung und Psyche

Beitrag von ikki »

ach ja noch ein Nachtrag... bzgl. Stützstrumpf... Ich hatte nie einen, nach keiner der OPs, nichtmal kurz dannach. Die ersten Tage nach OP war mein Bein allerdings sehr stramm eingebunden bis übers Knie mit einem Stützverband. Den durfte ich zu Hause abnehmen und da habe ich mich nach der 2. OP wo ich direkt belasten durfte recht wackelig gefühlt... Aber es ging dann irgendwann, es war mehr eine gewöhnung.

Das Springen von Kniescheibe oder auch anderen Sachen im Knie habe ich immer mal wieder. Laut Physio hilft da nur Bewegung/Belastung damit das wieder gut läuft. Ich habe Übungsempfehlungen dafür bekommen... immer eine Gratwanderung wieviel ich die mache. DAuerhaftes springen lassen führt zu schmerzen aber wenns endlich nicht mehr springt ist gut, nix machen führt zu "springen geht nicht weg..." ;)

Limone
Beiträge: 41
Registriert: So Feb 23, 2020 10:51 am
Kontaktdaten:

Re: Verletzung und Psyche

Beitrag von Limone »

Hallo Ikki,

das Patella-Sehnenband schau ich mir mal an. Guter Tipp, danke.
Das mit der ‚Nicht‘ 3. Op hört sich gut an, freut mich für Dich :D

Leider bekomme ich jedes mal Schnupfen, wenn ich ins Schwimmbad gehe.
Am Meer war das nicht so. Oder meine Schleimhäute reagieren mit dem Chlor.
Ich war diese Woche nur einmal im Schwimmbad. Nächste Woche versuche ich es mit Schnorchel und Schwimmmaske.
Ich mache jetzt die Nachsorge der Reha, da kann ich in den Geräteraum und wenn das zu Ende ist, versuche ich es mit
Meiner Physiopraxis vor Ort, wenn der Geräteraum nicht wieder wegen Corona im im Herbst geschlossen ist.

Das Nordic Walken ‘läuft’ auch gut. Bei längeren ‘Gehstrecken’ mache ich das auch. Damit wird das Gangbild wieder besser und
ich halte länger durch.

Bei der Beugung tut sich immer noch was, aber langsam. Jetzt spüre ich beim Fersensitz wieder leicht meine Ferse.
Das ging vor 5 Wochen noch nicht. Ich kann mich aber noch lange nicht richtig drauf ‚absetzen‘.
Ich kann mir aber vorstellen, dass das auch noch wird.
Streckung tut sich nichts mehr. Ca. 0 Grad. Gesundes Bein ist aber bei -2 o.ä. Vielleicht, wenn die Platten rauskommen.
Ich dehne die Beugung täglich in drei Sätzen, wie beim Vordehnen vorm Joggen im Stehen mit den Händen den Fuß hinten ans Gesäß.
Im Fersensitz mit Eigengewicht dehnen ist mir zu schmerzhaft (wurde mir mal so gezeigt).

Wie Meniskus und Co. aussehen, weiss ich nicht. Ich hatte bisher nur Röntgen und vor kurzem ein CT, das aber noch
Nicht mit dem Orthopäden besprochen ist. Den Termin habe ich in zwei Wochen.

Wenn ich mind. Eine Stunde sitze und dann aufstehe, dann muss ich erst mal meine Kniescheibe einrenken und mein Bein ist bis zur Lendenwirbelsäule einige Schritte richtig steif, gibt sich dann aber wieder.

Dass sich mit dem Auftrainieren auch noch Faszien und Narbengewebe bessern: hört sich gut an. Hilft meiner Psyche auch noch ein wenig.
Mit Beugung und Streckung würde ich an Deiner Stelle die Hoffnung auch noch nicht aufgeben.
Ggf. wenn die Platten und Schrauben rauskommen bzw. mit der weiteren Genesung gibt sich vielleicht auch noch was.

Eine schöne Woche
LG Limone

Smiley
Beiträge: 30
Registriert: Di Aug 25, 2020 4:30 am
Kontaktdaten:

Re: Verletzung und Psyche

Beitrag von Smiley »

Hallo!
Ich bin heute auf dieses Forum gestoßen. Ich hatte im Februar den knöchernen Kreuzbandriss. Ich wurde nicht operiert, da bei mir die Fraktur nur 5mm verschoben war und man es konservativ mit 4 Wochen Gipsverband behandelt hat. Trotzdem habe ich seitdem starke Bewegungseinschränkungen.
Ja, das geht schon auf die Psyche. Nachdem ich nach 4Wochen Gips das Bein noch immer kaum bewegen konnte und ich auch danach zunächst sehr langsam mit den Krücken unterwegs war, wollte ich danach, als ich die Krücken besser beherrschen konnte endlich wieder Freunde treffen usw. Doch genau da kam der Lockdown. Und meine Therapie wurde nachdem ich sie nur 1Mal besuchen konnte, wieder abgesagt.
Ich habe dann einen Physiotherapeuten gefunden trotz Lockdowns usw. Mit dessen Hilfe "lernte" ich wieder einigermaßen zu gehen. Ich gehe mit meinen beiden Kindern gerne viel weg... Meine Kollegen in der Arbeit haben manchmal blöde Bemerkungen gemacht ( "Na wie humpelst denn jetzt schon wieder umher"). Irgendwann ist mir alles zu blöd geworden und ich sagte:" Ich will mich von meinem Knie nicht in die Knie zwingen lassen". Ich habe beschlossen Schmerzen, Schwellungen (Knie und Fußgelenk sind fast ständig geschwollen), krachende Geräusche am Knie möglichst zu ignorieren und trotz allem den Sommer zu genießen. Teilweise ist mir das gelungen, teilweise erinnerten mich Schmerzen daran. Aber in letzter Zeit knickt mein Knie manchmal einfach ein, ohne mir ersichtlichen Grund. 1Mal bin ich deswegen sogar auf das noch unverletzte Knie gefallen. Wahrscheinlich sollte ich nun doch wieder weiter machen mit der Physiotherapie. Wenn die Kinder wieder in der Schule sind, kann ich vielleicht wieder meinem von der Arbeit freien Vormittag Therapie machen. (Arbeite Teilzeit)

Ganz liebe Grüße
Smiley

ikki
Beiträge: 62
Registriert: Mi Jul 31, 2019 7:41 am
Kontaktdaten:

Re: Verletzung und Psyche

Beitrag von ikki »

Hallo zusammen,

Ich führe inzwischen ein Beschwerde- und Aktivitätstagebuch :) Trage ein was ich an Alltagsaktivität und an Sport mache und wie die Beschwerdelage im Knie ist. Dazu trageich für Beschwerdegrad und Aktivitätsgrad eine Zahl ein. In Excel und dann färbe ich die Zellen nach Zahl. Da ergeben sich lustige rot-blaue Muster, Hohe Aktivität ist stärkeren Beschwerden immer so 1-3 Tage voraus ;) Aber... die Beschwerden gehen ohne das ich bewusst runter fahre wieder weg insofern hoffe ich mal das es weiter Bergauf geht. In der Physio wird es nun auf jeden Fall langsam wirklich anstrengend. Aber darüber freue ich mich nur :) Mir hilft die Übersicht jedenfalls in den schlechten Phasen schauen zu können wie schlecht andere schlechte Phasen waren und mir zu versichern das die auch einfach vorüber gingen :) Nicht schlecht (war Tipp vom 2. Meinungsarzt ;))

@ Limone, cool das das mit Nordik Walken läuft! Ich bin nach der 1. OP auch viel mit Stöcken unterwegs gewesen. Finde das gut, das Knie wird schon geschont dabei! Aber doooof das du dich beim Schwimmen immer erkältest. Ich bin froh, wir haben einen See in der Nähe, wir baden meist dort. Ich mag nicht so gern Chlorwasser...
Beugung und Fersensitz. Mein Physio meinte das kommt "ganz zuletzt". Sei eine riesen Belastung fürs Knie. Streckung ist bei mir so bei -2-3, aber auf der gesunden Seite gut -10° ;) Aber na ja... die braucht wohl kein Mensch. Es ist beim kaputten Knie nun langsam so, dass mich fehlende Streckung nur noch morgens und an schlechteren Tagen stört, an guten Tagen merke ich beim Gehen keine fehlende Streckung mehr (beim Stehen schon noch).
Ich dehne die Oberschenkel auf dem Bauch liegend mit nem Band oder Handtuch... zwischendurch gebe ich Gegenspannung und insgesamt dehne ich recht lang. Habe das Gefühl das tut sehr gut. Hat mir der Physio so empfohlen weil ich im kaputten Bein wohl eine extrem hohe Muskelspannung vorne habe... die muss runter damit das gut werden kann...
Sitzen... ist einfach nicht gesund... nach langem Sitzen ist echt Mist... aber was soll man machen als Schreibtischtäter. Im Büro hole ich Kaffee im Nebenraum und trinke viel Wasser damit ich öfter aufs WC muss (der Tipp kam auch vom Physio ;)) Teilweise arbeite ich im Stehen. Aber Stehen hat mein Knie nun auch nicht sooo gern.

@Smiley, das ist ja doof so Bemerkungen von Kollegen... :( Bei mir war das zum Glück nie so, meist nur sehr Anteilnehmende Nachfragen wenn ich mal wieder doll gehumpelt habe. Das du sogar umfällst wegen dem Wegknicken finde ich krass! :( Ich hoffe das legt sich, nicht dass du dir noch was anderes verletzt. :(

BlueCat
Beiträge: 20
Registriert: So Aug 23, 2020 10:15 am
Kontaktdaten:

Re: Verletzung und Psyche

Beitrag von BlueCat »

Hallo Ikki,

die Idee mit dem Beschwerde- und Aktivitätstagebuch finde ich super. Ich dokumentierte auch sehr gern, weil man so einen viel besseren Einblick bekommt, was welche Folgen hat und was einem gut tut. Außerdem hilft es enorm bei Motivationstiefs :D
Merk ich mir auf jeden Fall für die Zeit, wenn es bei mir an die Belastung geht!

Hoffe, dass es bei dir weiterhin ordentlich bergauf geht!

Lieben Gruß,
BlueCat

Limone
Beiträge: 41
Registriert: So Feb 23, 2020 10:51 am
Kontaktdaten:

Re: Verletzung und Psyche

Beitrag von Limone »

Hallo,

@Smiley:
Wegen der Schwellung würde ich den Kompressionsstrumpf empfehlen. Ich hab dann länger ‚durchgehalten‘.
Schwimmen und Kneippanwendungen mit Wasser.
Wenn ich Übungen direkt am Knie mache und nicht ‚nur‘ gehe oder Fahrradfahre, geht es meinem Knie danach besser,
Es fühlt sich stabiler an.
Ich habe z.B. Ein Wackelkissen, auf das ich mit einem Ausfallschritt in die Knie gehe. Da muss das Knie vielfältig austarieren.
Durch die fehlende Muskulatur hatte und hat die Kniescheibe noch nicht richtig Halt.
Seit ich massiver Muskelaufbau mache, ist das deutlich besser.
Mein Physiotherapeut hat mir für die Kniescheibe den Tipp gegeben, im Stehen mit dem Spann gegen etwas zu drücken, bei gestrecktem Bein.
Damit geht es schneller beim Aufstehen, wieder beschwerdefrei zu gehen.

Deine Probleme können natürlich einen völlig anderen Grund haben, u.a. deshalb
würde ich dir allein schon empfehlen mit Physiotherapie weiter zu machen, noch besser, eine Reha zu beantragen.
Erkundige Dich doch mal, ob es ein ambulantes Rehazentrum in der Nähe gibt. Mit der Reha ist einiges vorwärts gegangen.
Ich hatte vorher einen Physiotherapeuten, der mir fast keine Übungen gezeigt hat und dadurch die Muskulatur am Knie für die seit dem Unfall vergangene Zeit sehr schwach war.

Ein Wegknicken ‚weiche Knie’ hatte ich auch schon, ist aber nichts passiert.
Auf der Treppe möchte ich das nicht haben.

Ich bekomme zwar keine blöden Bemerkungen wegen des Humpelns, aber das Verständnis, dass noch nicht alles rund läuft, schwindet sogar in der eigenen Familie und auch im Bekanntenkreis. Einerseits wird man gefragt, wie es geht, wenn man dann aber schildert, was noch nicht so gut geht, dann verschwindet das Interesse schnell und ich habe das Gefühl, ich hätte ‚gejammert‘.
Dass die Heilung mind. Ein Jahr dauert, auch wenn der Knochen recht schnell zusammen gewachsen ist, können und wollen sich viele nicht vorstellen.

Ich habe aber verständiges Feedback von Leuten bekommen, die selbst schon einen Bruch hatten. Am meisten hat mir das Feedback einer Masseurin/Physiotherapeutin getan.
Sie war sehr einfühlsam und hat mir gesagt, dass so ein Unfall einen aus dem gewohnten Leben reißt und man die Schmerzen, die fehlende Mobilität ...
Alles erst einmal verdauen muss und dass das auch nach 8 Monaten noch nicht völlig vom Tisch ist. Das hat sehr gut getan.

@Ikki: das mit dem Tagebuch finde ich gut, ich weiß nur nicht, ob ich das schaffe.

Das mit dem Oberschenkel dehnen Probier ich auch mal.
Ich habe den Eindruck, Dein Physiotherapeut hat Erfahrung mit den Fortschritten im Verlauf des Jahres. Da muss ich mir vielleicht gar nicht so viel Druck machen, wenn die Beugung noch nicht ganz da ist. Ich dehne die Beugung zur Zeit auch eher im Stehen, das ist nicht schmerzhaft.

@BlueCat: wenn man noch in der Teilbelastung ist, kann ggf. Auch schon viele schonende Übungen machen, damit z.B. Oberschenkel und Gesäßmuskulatur und Faszein nicht so verhärten, bzw. die Muskulatur nicht ganz so stark abbaut, die Wadenmuskeln, Fußmuskeln... und sich auch um das gesunde Bein kümmern.
Im Nachhinein ist man immer schlauer :-)
Einfach mal den Physiotherapeuten fragen.

LG Limone

Smiley
Beiträge: 30
Registriert: Di Aug 25, 2020 4:30 am
Kontaktdaten:

Re: Verletzung und Psyche

Beitrag von Smiley »

Hallo Limone,
Danke für die guten Tipps.

Ich werde nun wieder mehr Zeit in Physiotherapie investieren. Mein Physiotherapeut, den ich per E-Mail erreicht habe, hat gemeint das wahrscheinlichste ist ein Problem mit der muskulären Kontrolle.
Ich selbst überlege jedoch manchmal auch, ob nicht ein Problem mit den Nervenbahnen die Ursache sein könnte. Ich habe manchmal auch Sensibilitätsstörungen im Bein. Kribbeln, bzw. herabgesetzte Sensibilität usw. Ich werde nun auch wieder einmal zum Facharzt zur Kontrolle gehen.

Liebe Grüße Smiley

ikki
Beiträge: 62
Registriert: Mi Jul 31, 2019 7:41 am
Kontaktdaten:

Re: Verletzung und Psyche

Beitrag von ikki »

Hallo,

bei mir hat sich viel verändert. Ich stehe morgens seit 3 Tagen Schmerzfrei auf. Genial! Das Knie fühlt sich frei an beim Aufstehen und tut beim Gehen nicht weh. Wow! das hatte ich nun 1 Jahr und 3 Monate nicht mehr :) Allerdings bringt die neue "Freiheit" im Gelenk wohl auch Probleme. Stehend auf dem gestreckten Bein passiert ja manchmal eine mini-Rotation im Knie. Da kommt mitunter ein heftiger Schmerz, da schreie ich fast... war etwas entsetzt. Denke das kommt irgendwie von der besseren Beweglichkeit... heute z.B. mit dem Fahrrad an der Ampel gestanden, auf dem linken Bein natürlich und dann ist mir das Fahrrad hinten weggekippt wegen der Gepäcktasche ich wollte das ausgleichen... puh! Dannach bin ich noch 13km nach Hause gefahren musste zum Glück nicht mehr anhalten. ;) Zu Hause gings dann wieder. Also ja - öfter mal was neues! Bin glaube ich auch etwas hypersensibel auf der kaputten Seite ;)

In der Physio darf ich nun Übungen auf dem Trampolin machen. :) Das macht mir Spass, aber war echt nicht einfach "loszulassen" und das wirklich zu machen (vom Kopf her, überhaupt spielt der Kopf glaube ich eine grosse Rolle).

@Smiley, Ich hoffe für dich das es mehr muskulär ist als von den Nerven... Wobei das ja auch etwas zusammenhängt. Wenn ein Nerv geschädigt ist übernehmen teilweise andere, das muss der Kopf aber erst lernen... (das Problem hatte ich ja...)

@Limone, schön, dass die Physsio so gut hilft! Klingt super! :)
Ja - das Einfühlungsvermögen ist manchmal schwierig... aber eben. Leute die selbst schon schwerere Verletzungen hatten haben meist sehr viel Verständins und machen Mut.
Mein Physio ist da manchmal nicht so hilfreich und meint es müsse jetzt mal besser sein (es wird ja besser, einfach langsamer als er erwarten würde...) Da versuche ich mich nicht so verrückt machen zu lassen. Ich kann ja schon wieder recht viel und immerhin verändert sich gerade viel, ich halte das mal für ein gutes Zeichen :) Ansonsten hat er glaube ich ein gutes Gefühl für die Fortschritte in der Heilung. Mein Knie hält sich nur nicht so ganz an seinen Zeitplan ;) Aber ich bin ihm sehr dankbar für den guten Muskelaufbau bzw. die Prävention des Abbaus! Denn da habe ich relativ wenig Probleme und das Knie war immer stabil. Die ersten 3-4 Wochen nach einer OP rät er allerdings strickt von irgendeinem Training ab wegen den inneren Narben die ihre Ruhe haben sollen. ;)

Narbenschmerzen - habt ihr die auch? Ich habe die zur Zeit recht viel. Schmerzen im Gewebe neben der grossen Narbe. Die sind mitunter recht doll... Habe ein bisschen das Gefühl, dass da was aufwacht (die Haut ist dort auf ca. 6x3cm taub, in der Region treten die Schmerzen auf, fühlt sich so an als ob viel zu kalt gewordene Zehen wieder warm werden...

Liebe Grüsse,
ikki

Smiley
Beiträge: 30
Registriert: Di Aug 25, 2020 4:30 am
Kontaktdaten:

Re: Verletzung und Psyche

Beitrag von Smiley »

Hallo ikki!
Narbenschmerzen kenne ich zwar nicht im Bereich des Beines, da ich konservativ und nicht mit OP behandelt wurde, kenne dieses Problem jedoch von meiner Kaiserschnitt-Narbe (mehr als 20cm lang). An manchen Stellen der Haut rund um die Narbe ist es taub, (wenn man darüber streicht, spüre ich manchmal gar nichts, manchmal wo ganz anders), manchmal schmerzt die Narbe auch in Form eines stark ziehenden Schmerzes. Ich hatte da einmal eine Ultraschalluntersuchung, wegen des Verdachts auf Narbenbruch, das hat sich jedoch nicht bestätigt. Zur Zeit (mehr als 8 ein halb Jahre nach meiner 2. und letzten Sectio) habe ich gerade keine Narbenschmerzen, jedoch noch immer das Taubheitsgefühl.
Alles Gute
Smiley

ikki
Beiträge: 62
Registriert: Mi Jul 31, 2019 7:41 am
Kontaktdaten:

Re: Verletzung und Psyche

Beitrag von ikki »

Habe die Diagnose der 2. Meinung per Post bekommen... hätte das nicht lesen sollen... wenn ich lese, was da alles kaputt ist mache ich mir gerade etwas Sorgen um was da noch alles kommt wenn ich älter werde... :( (tiefe Knorpellfissur im Tibiaplateau, fortgeschrittener Riss in der vorderen Meniskuswurzel...) äh... ja. Das hatte mir aber noch keiner erzählt!! :( Nun ja. Im Moment ist das Knie ja recht gut und was diese Diagnose nun bedeutet bespreche ich beim Kontrolltermin im Oktober dann wohl nochmal im Detail... und nächste Woche mit dem Physio!

Wie läufts bei euch so?

Smiley
Beiträge: 30
Registriert: Di Aug 25, 2020 4:30 am
Kontaktdaten:

Re: Verletzung und Psyche

Beitrag von Smiley »

Liebe ikki!

Das tut mir leid, dass der Befund nicht so gut ist. Gut, dass Dein Knie trotzdem im Moment recht gut ist und Du das mit Deinem Physiotherapeuten besprechen kannst.

Alles Gute weiterhin
Smiley

Limone
Beiträge: 41
Registriert: So Feb 23, 2020 10:51 am
Kontaktdaten:

Re: Verletzung und Psyche

Beitrag von Limone »

Hallo,


@Ikki: Erst mal freue ich mich für Dich dass Deine Beweglichkeit besser ist und
Deine Schmerzen auch!
Nach Liebscher Bracht kann auch Knorpel wieder aufbauen, siehe diverse YouTube Videos.
Die Narben selbst spüre ich nicht so. Ich meine aber, nach der Op war das monatelang noch anders.
Da hatte ich weniger direkt an den Narben, sondern an anderen Stellen des Unterschenkels plötzliche stechende
Schmerzen, auch in Ruhelage. Bin sogar im Schlaf davon aufgewacht.
Du bist ja noch nicht so lang wieder operiert.

Am Schienbein sind noch 15 cm Vorderseite rel. pelzig, taub.
Merke ich aber nur, wenn ich es anfasse oder beim Knien.
Die Narbe an der Aussenseite ist schräg ca. 45 Grad. Dort wird das Bein immer Um die Narbe herum dick und noch leicht warm.
Der Blutfluss O.ä. ist dort anscheinend Nicht optimal, auf der anderen Seite ist die Narbe fast gerade das Bein hinunter.
Dort wird im Laufe des Tages nichts dick.

Habe bei meiner CT Besprechung auch noch ein Detail gezeigt bekommen, was mich nicht glücklich stimmt.
Irgendein kleineres Knochenteil ragt ins Knie Hinein und kann die Streckung noch behindern.
Das kann man aber bei einer Spiegelung, die man mit der Metallentnahme
Machen würde, beheben. Das fühlt sich bei mir aber nicht so an. Ich stelle mir vor, dass das beim Strecken stechen müsste.
Ich habe bei der Streckung beim Laufen eher noch ein breites Druckgefühl, als wenn noch ein Kissen im Gelenk ist und gedrückt wird.
Ich mache jetzt erst mal weiter mit Muskelaufbau, Dehnung und Gleichgewicht.

Es geht wieder deutlich vorwärts, nachdem vor der Reha ca. 2 Monate kaum noch was ging.

Ich hab mich letzte Woche nicht gemeldet, weil ich starke Schmerzen in der Lendenwirbelsäule bekommen habe und diese leider
Auch geblieben sind. Mein Hausarzt hat mir Massage empfohlen, weil meine rechte Seite Lendenwirbelsäule (gebrochenes Bein) sehr stark muskulär verspannt ist. Ich habe nun gestern eine super Massage genossen und jetzt ist es wieder besser, nachdem ich mich die ganze Woche durch den Alltag gequält habe. Meine Übungen in der Nachreha gehen trotzdem, wenn ich kein Hohlkreuz mache.

Eine schmerzfreie Woche und liebe Grüße
Limone

ikki
Beiträge: 62
Registriert: Mi Jul 31, 2019 7:41 am
Kontaktdaten:

Re: Verletzung und Psyche

Beitrag von ikki »

Hallo,

@ Limone, ja du hast Recht! Habe auch noch ein wenig recherchiert... Meniskusverletzungen die nicht "angeben" also auf so Bewegungstests mit Rotation im Unterschenkel nicht mit schmerz reagieren behandelt man wohl eh nicht... und die typischen Meniskuszeichen hatte ich jeweils nur in den schlechten Phasen (so kam mein Physio ja drauf das der Meniskus nicht in Ordnung ist...) aber in einer so schlechten Phase war ich noch nie beim Arzt. ;) (nie getroffen bis ich nen Termin hatte war die Phase vorbei...)
Aber ja - hoffe was auch immer das war ist nun wirklich am ausheilen. Es ist noch nicht alles Schmerzfrei (relativ tiefe Kniebeugen noch nicht z.B.) aber ja immerhin das meiste! Und vor allem kann ich wieder im Garten arbeiten! Sogar in der Hocke oder sowas wie hacken, wo immer eine kleine Rotationsbewegung ins Knie kommt... geht wieder ohne Schmerzen danach! Das ist grossartig! :) (Und tut der Psyche gut! Gartenarbeit ist für mich etwas essentielles in der Freizeit und konnte das nun 1.5 Jahre quasi nicht machen!)

Oh ja... diese Knochenstücke :( Also bei mir war das wirklich ein Stechen im Knie durch das blockierende Knochenstück (oder durch das Kreuzband das am losen, sich bewegenden Knochenstück gezogen hat beim Strecken... so genau weiss das keiner...) Aber eben. Was keine Probleme macht würde ich nicht operieren lassen... ("Kein Problem, wir nehmen das Knochenstück raus und dann ist gut" hat nicht so ganz gestimmt... :( Ich hoffe du kommst ohne weitere OP durch! Freut mich, dass bei dir wieder was vorher ging durch die Reha! :) Hoffe dein Rücken erholt sich! (ich habe längst ein Rückentraining mit eingebaut neben dem Knie-Training... habe ich schon nach der 1. OP gemacht zusammen mit dem Physio ausklamüsert weil ich damals rechte Probleme im Lendenbereich hatte...)

Limone
Beiträge: 41
Registriert: So Feb 23, 2020 10:51 am
Kontaktdaten:

Re: Verletzung und Psyche

Beitrag von Limone »

Hallo Ikki,

Freut mich, dass bei Dir nach so langer Zeit doch wieder was geht. Das ist wohl wie Weihnachten.

Gartenarbeit habe ich noch nicht gemacht, Hocke ist noch schwierig, fehlt noch ein bisschen,
Fersensitz Auch, aber nach vorne gebeugt knien geht schon. Ich muss langsam machen,
Der Bereich ist noch ziemlich taub. Tut aber dann auch nicht weh :)
Die Lendenwirbelsäule hat im nachhinein betrachtet lange durchgehalten (8Monate). Die akute Phase meiner Probleme
Von vor zwei Wochen ist vorbei, aber ca. 30 % Schmerzen, besonders beim Sitzen sind noch da.
Nach Massage sind sie für ein paar Stunden weg, dann kommen sie wieder.
Ich bekomme bald wieder Physio (12 Wochen Pause, da Langzeitverordnung abgelehnt wurde), dann können wir das ins
Training einbauen.

Bei mir geht Standardtanzen schon wieder einigermaßen. Nach einer Tanzstunde ist mein Bein aber noch überreizt.
Macht aber Spaß. Die leicht hüpfenden Bewegungen (cha cha cha) überlasten noch schnell den Wadenbereich und Seitwärtsdrehungen sind
Manchmal noch zu langsam. Dann bin ich nicht im Takt.

Ich werde das vor der Metallentnahme nochmal mit dem Operateur besprechen, ob man
Das Knochenstück minimalinvasiv machen kann.
Ich gehe mal davon aus, da die Trümmer im Gelenk alle minimalinvasiv mit kleinen Löchern links und rechts und Sonde gemacht wurden.
Dann würde ich es grundsätzlich mitmachen lassen.
Hat aber noch ein paar Monate Zeit.
Es scheint eine unbeliebte Op bei den Operateuren zu sein, da ich bei Kontrollen bisher immer gefragt wurde, warum ich das Metall entfernen lassen will....

Ich hoffe Du kommst gut in den Herbst.
LG Limone

ikki
Beiträge: 62
Registriert: Mi Jul 31, 2019 7:41 am
Kontaktdaten:

Re: Verletzung und Psyche

Beitrag von ikki »

Hey Limone!

oh ich wünsche dir, dass sie das mitmachen können wenn es möglich ist. Bei mir wollten sie es minimalinvasiv machen kamen aber nicht richtig dran am Ende und haben dann eröffnet... Wenn sie den Rest der noch hochsteht wegmachen wollten bei mir, dann würde das Kreuzband geopfert werden müssen. Drum hoffe ich, das das nicht notwendig sein wird. Irgendwie hätte ich nach all dem was kaputt war wenigstens gern noch mein richtiges Kreuzband. Da habe ich das Gefühl das es ja "nicht so schlimm ist" ;)

Ich wünsche dir weiter alles Gute!
Mein Knie ist zur Zeit wieder etwas schlechter - aber - ich bin auch zu viel im Stress im Moment... :( Das ist nicht gut - nicht genug Bewegung, nicht genug Entspannung, nicht genug Dehnen und mobilisieren. Muss dringend einen Gang runterschalten!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste