Schwanger und Tibiakopffraktur

Geschichten und Meinungen rund um Beinbrüche und Knieprobleme

Moderator: Andi Jacomet

ikki
Beiträge: 62
Registriert: Mi Jul 31, 2019 7:41 am
Kontaktdaten:

Re: Schwanger und Tibiakopffraktur

Beitrag von ikki »

Liebe Tibiamamma!

Herzlichen Glückwunsch zum Töchterchen!!! :)
Toll, dass es dir besser geht! Ich hoffe es geht nun rasch weiter Bergauf :)
Liebe Grüsse, ikki

Limone
Beiträge: 41
Registriert: So Feb 23, 2020 10:51 am
Kontaktdaten:

Re: Schwanger und Tibiakopffraktur

Beitrag von Limone »

Hallo Tibiamamma,

Herzlichen Glückwunsch.
Rundes Gangbild: hatte ich leider sehr lange nicht (ca. 7 Monate),
Da ich stark Muskeln abgebaut hatte, das Knie sehr instabil war und auch Oberschenkel,
Gesäßmuskeln abgebaut hatten.
Mit der Reha hat sich das geändert, ich habe aber dann trotzdem meistens wieder die Nordic Walking Stöcke genommen,
Wenn ich mehr als 10 Min unterwegs war. Ca. 6 Wochen nochmal.
Jetzt ist das Gangbild annähernd rund und ich gehe wieder normale Alltagsstrecken ohne die Stöcke.
So im Nachhinein kann ich nur empfehlen (soweit das mit dem Nachwuchs geht), beide Gehhilfen oder die Nordic Walking
Stöcke zu nehmen, bis Du gleichmäßig läufst. Beim Humpeln verspannt sich auch vielleicht mal der Rücken, Hüfte...
Das andere Bein ist auch nicht mehr in ‚Normalstellung.
Mit Kinderwagen ist das Problem mit dem Humpeln wahrscheinlich auch weniger, ich hatte für zuhause so einen Toilettenwagen, den ich fremdverwendet und mit dem ich Sachen transportiert geschoben habe. :wink:

Viel Freude mit Deiner Tochter :)
Limone

BlueCat
Beiträge: 20
Registriert: So Aug 23, 2020 10:15 am
Kontaktdaten:

Re: Schwanger und Tibiakopffraktur

Beitrag von BlueCat »

Hallo Tibiamama, hallo Limone,

die Sache mit den Verspannungen beim Humpeln kann ich bestätigen. Hatte vor 1,5 Jahren eine Bandscheiben-OP an der LWS wegen massiver Ausfallerscheinungen im linken Bein. Die Lähmungen waren nach der OP erstmal noch schlimmer, also bin ich viel spazieren gegangen, später intensiv gewalkt - immer humpelnd, oft an die Grenzen meiner Kräfte und immer in dem Glauben, mir was Gutes zu tun. Letztlich habe ich mir damit enorme Verspannungen in Oberschenkel, Hüfte und Rücken zugezogen.

Richtige Probleme hatte ich mit permanent blockierten Brustwirbeln - und das alles wegen ungewohnter Schonhaltung, veränderter Statik. Übrigens kam keiner auf die Idee, mir Krücken, geschweige denn einen Rollstuhl oder einen Rollator zu verschreiben. Ich glaube, das hätte viele Probleme verhindern können.

Bin jetzt noch in Woche 4 bei Null Belastung (jetzt zur Abwechslung mal rechts) und sehr gespannt, an welchen Ecken und Enden es demnächst bei zunehmender Belastung zwacken wird, das Krückenlaufen fördert ja jetzt schon interessanten Muskelkater zutage :roll:

Ich glaube, neben Aufbau der verlorenen Muskelgruppen sind Balanceübungen sind enorm wichtig, die Mitte wiederfinden, den Beckenboden als mittigen Stabilisator trainieren, die kleinen Muskeln und Sensoren ansprechen, die den Körper langsam wieder in den Gleichklang bringen ... und das braucht Zeit ...

Euch beiden alles Gute,
BlueCat

Tibiamama
Beiträge: 15
Registriert: Di Jun 30, 2020 6:11 pm
Kontaktdaten:

Re: Schwanger und Tibiakopffraktur

Beitrag von Tibiamama »

Hier kommt ein weiteres Update:
Nachdem ich mit Nordic Walking Stöcken mehrmals um die 6 Km laufen konnte, dachte ich, es wäre endlich der Durchbruch geschafft. Leider eine grobe Fehleinschätzung. Durch die Mehrbelastung ist jetzt das Metall zu einem Riesenproblem geworden. Ich kann kaum noch laufen, weil entweder auf der Innenseite eine Sehne über eine der Schrauben springt oder das Innenband(?) oder die Platte rechts außen drückt oder eine der Schrauben sich richtig im Gewebe verhakt...alles richtig sch...💩 Morgen habe ich endlich einen Termin zur Besprechung für die Metallentfernung. Das ist dann zwar die dritte OP innerhalb eines halben Jahres, aber ich möchte endlich wieder richtig laufen können und mein Baby länger als drei Minuten von A nach B tragen können. 😢 Bin soooo frustriert, vor allem, weil ich von Anfang an gesagt habe, dass mich eine Schraube stört, aber mir immer gesagt wurde, ich müsse eben mehr trainieren. 😠 Mein Hausarzt, der zwischenzeitlich (erfolglos) versucht hat, mich fit zu spritzen, meinte, als er die Röntgenaufnahme sah, ob der Operateur nicht passende Schrauben hätte nehmen können...🤪 Ich habe ein so dünnes Bein, das halt alles an Metall aufträgt und vermutlich ist auch der Knochen so schmal, dass man vielleicht besser Kinderschrauben genommen hätte...
Hoffe sehr, dass ich so schnell wie möglich das Metall loswerde, wobei das mit OP, Schmerzmitteln und dem Stillen bestimmt auch nochmal ein Spaß wird...🙈
Vielleicht hat ja jemand ähnliche Erfahrungen mit dem störenden Metall gemacht?
Bin für jeden Tipp und jede Erfahrung dankbar!
Liebe Grüße an alle Tibiageplagten da draußen...

Tibiamama
Beiträge: 15
Registriert: Di Jun 30, 2020 6:11 pm
Kontaktdaten:

Re: Schwanger und Tibiakopffraktur

Beitrag von Tibiamama »

Ihr Lieben,
nochmal vielen Dank für eure Antworten und die Glückwünsche! Wenigstens dem Baby geht es prima und sie entwickelt sich ganz phantastisch. Außerdem ist sie wirklich pflegeleicht, was mir die zahlreichen Physiotermine leichter macht!
Ja, Bluecat, die Verspannungen sind wirklich ätzend und wegen des dämlichen Beins kann ich jetzt noch nicht mal meine Rückbildungsübungen gescheit machen...

Wünsche uns allen, dass es schnell wieder bergauf geht! 🙏🏻

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste