Tibiakopffraktur nach Kollision mit meinem Hund

Geschichten und Meinungen rund um Beinbrüche und Knieprobleme

Moderator: Andi Jacomet

Antworten
Fussel
Beiträge: 12
Registriert: Do Apr 04, 2019 12:10 pm
Kontaktdaten:

Tibiakopffraktur nach Kollision mit meinem Hund

Beitrag von Fussel »

Hallo,
ich lese hier schon seit Wochen still mit und bin heilfroh, dass ich dieses Forum gefunden habe. Gerade in den ersten 6 Wochen "Null-Belastungs-Phase" war es eine tröstende Stütze. Dafür vielen Dank :)
Mein Unfall war am 21.01. Ich ging mit einer Freundin und 2 Hunden im Feld spazieren. Die Hunde waren zusammen am Toben. Ich sah sie noch vollspeed angerannt kommen und dann schaute meine Hündin im entscheidenden Moment nach hinten und krachte mir ungebremst seitlich ins linke Knie. Sah bestimmt witzig aus, denn immerhin war ich so lange waagrecht in der Luft, dass der zweite Hund noch unter mir durch rannte ehe die Schwerkraft siegte und ich seitlich auf den Weg krachte :? Ich bin dann erst einmal freiwillig liegen geblieben. Glücklicherweise konnte ich mit dem Auto eingesammelt werden, denn Auftreten links war unmöglich. Also: Notaufnahme, Röntgen, nix gesehen, 2 Tage später CT, Resultat: laterale Tibiakopffraktur. Am 28.01. war dann die OP. Der abgebrochene Teil war nach unten gerutscht, wurde also wieder hoch geholt und mit einer Platte und 6 Schrauben fixiert.Nach 3 Tagen durfte ich wieder nach Hause.
Die ersten 6 Wochen (null Belastung) fand ich furchtbar. Den ganzen Tag alleine mit meinem - dadurch sehr unausgelasteten - Hund fand ich ziemlich frustrierend. Ich war echt froh, als ich dann 4 Wochen lang 20 kg belasten durfte und 2x pro Woche zur Physio konnte.
Seit ca 1 Woche darf ich wieder voll belasten. Auch ich habe schnell gelernt, dass "dürfen" und "können" zwei gänzlich unterschiedliche Begriffe sind :(
Leider fehlt mir der passende Ansprechpartner. Mein Hausarzt ist mit der Thematik etwas überfordert und hier im ländlichen Bereich einen Orthopäden-Termin zu bekommen ist nicht leicht (ewig lange Wartezeiten).
Also hoffe ich, dass es normal ist, wenn das Knie noch schmerzt (vorwiegend nach Belastung) und sich der Rest der fehlenden Beugung mit der Zeit einstellt.
Mein Knie fühlt sich zwar immer noch an, als würde es nicht so recht zu mir gehören, aber es wird von Tag zu Tag minimal besser.
Wie hieß doch gleich das Zauberwort ? Geduld ?
Was mich allerdings wirklich frustriert ist meine Panik, wenn ein Hund auf mich zu hüpft. Schließlich will ich demnächst endlich wieder mit meinem Hund laufen können. Aber ich hab echt Bammel, dass mir nochmal einer ins Knie rennt (ist mir nämlich nicht zum ersten Mal passiert). Falls also jemand einen Tipp für mich hat, wie man das Knie schützen kann (Knieschützer aus dem Sportbereich o.ä.) wäre ich für jede Idee dankbar.

Ich wünsche euch erst mal ein frohes Osterfest,
liebe Grüße,
Fussel

Bruchpilot
Beiträge: 119
Registriert: Di Jun 12, 2018 10:35 pm
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Re: Tibiakopffraktur nach Kollision mit meinem Hund

Beitrag von Bruchpilot »

Hallo,
leider kann ich Dir zu Deiner Frage nach der Hundebändigung gegenüber Deiner Kniegelenke keine Tipps geben. An Deiner Stelle würde ich vielleicht auch mal bei einer Hundeschule oder so nachfragen. Vielleicht haben ja Leute, die auch ganz viel mit Hunden trainieren da entsprechende Tipps für......
Ich zumindest habe für mich beschlossen, dass ich nie wieder einen Heuboden betreten werde.... :shock:
Dir noch weiterhin gute Besserung und viel Sonne,
Bruchpilot
Wenn Du fliegen willst, mußt Du das loslassen, was Dich runter zieht!

Labradora
Beiträge: 22
Registriert: Sa Jul 07, 2018 7:24 pm
Kontaktdaten:

Re: Tibiakopffraktur nach Kollision mit meinem Hund

Beitrag von Labradora »

Fussel hat geschrieben:
Mi Apr 17, 2019 2:13 pm
... Ich ging mit einer Freundin und 2 Hunden im Feld spazieren. Die Hunde waren zusammen am Toben. Ich sah sie noch vollspeed angerannt kommen und dann schaute meine Hündin im entscheidenden Moment nach hinten und krachte mir ungebremst seitlich ins linke Knie. ...
Haargenau so passierte es bei mir auch :roll:

Fussel hat geschrieben:
Mi Apr 17, 2019 2:13 pm
...Was mich allerdings wirklich frustriert ist meine Panik, wenn ein Hund auf mich zu hüpft. Schließlich will ich demnächst endlich wieder mit meinem Hund laufen können. Aber ich hab echt Bammel, dass mir nochmal einer ins Knie rennt (ist mir nämlich nicht zum ersten Mal passiert). Falls also jemand einen Tipp für mich hat, wie man das Knie schützen kann (Knieschützer aus dem Sportbereich o.ä.) wäre ich für jede Idee dankbar. ...
Diese Angst habe ich nach wie vor. Ein Airbag um die Knie rum wäre ideal, aber etwas Alltagstaugliches gibts wohl nicht, die Hunde düsen ja mit hohem Tempo auf einen zu, da nützt ein wenig Polster nichts.

Ein paar andere Tipps:
- Ich spaziere nicht mehr in Gebieten, wo viele Hunde unterwegs sind.
- Ich bin öfter als früher allein mit meinem Hund unterwegs
- Da Hunde Sozialkontakte brauchen, gehe ich einmal die Woche auf unsere Dorfrunde, da nehme ich halt in Kauf, dass ich vielleicht mal angerempelt werde.
- Einmal pro Woche hüte ich einen gesetzten, erwachsenen Hund, da findet Sozialkontakt statt, das Spiel ist jedoch ruhiger und der andere Hund regt nur auf offenem Gelände Rennrunden an; auf Wegen blockt er die Spielaufforderung meiner Hündin ab.
- Einmal pro Woche verabrede ich mich mit einer Hunde haltenden Person. Wird das Spiel wild, stelle ich mich an einen Baum und warte ab. Irgendwann fahren die Hunde runter und schnüffeln rum, ansonsten kommt abwechselnd einer an die Leine, was auch eine gute Übung ist, denn der frei laufende Hund darf dann nicht zum angeleinten.
- Bin ich mit 2 Hunden unterwegs, gibts nicht nur Freilauf sondern immer wieder Übungen zur Impulskontrolle, zur Unterordnung etc.
- Wenn nach der Hundeschule Freilauf angesagt ist, stelle ich mich immer an eine geschützte Stelle.
- Und falls ein Hund mich trotzdem anrempelt, kriegt er in dem Moment meinen Ärger unmissverständlich mit und er wird für ein paar Minuten angeleint.

Und: Ein wenig Vertrauen in die Belastbarkeit der Knochen habe ich schon :wink:

Fussel
Beiträge: 12
Registriert: Do Apr 04, 2019 12:10 pm
Kontaktdaten:

Re: Tibiakopffraktur nach Kollision mit meinem Hund

Beitrag von Fussel »

Hallo Labradora,
vielen Dank für die Antwort. Es freut mich, dass du das so gut hin bekommst mit den Hunden :)
Ich habe leider überhaupt noch kein Vertrauen in mein Knie, denn es ist noch ziemlich instabil (irgendwie will es immer nach innen weg) und schmerzt noch sehr beim Laufen. Die Aussage des Operateurs: "Lassen Sie sich bloß nicht nochmal umrennen, beim nächsten Mal können Sie mit einem künstlichen Kniegelenk rechnen" hat mir auch nicht unbedingt Mut gemacht :(
Wenn ich alleine mit meiner Hündin unterwegs bin rennt sie mich übrigens nicht um. Sie kam vor ein paar Monaten aus dem Tierschutz und musste erst einmal lernen, dass man mit Menschen etwas zarter agieren muss als mit anderen Hunden. Ich habe auch wirklich viel mit ihr geübt und wenn sie alleine auf mich zu rennt klappt es mit "Stoooop !!!" hervorragend. Nur im Spiel mit anderen halt nicht. Aber ich will ihr das auch nicht nehmen, denn Sozialkontakt finde ich sehr wichtig und nur dann rennt sie und wirkt absolut glücklich (Apportieren o.ä. findet sie doof - Herdenschutzhundmentalität halt). Ich werde auf jeden Fall versuchen, extrem aufzupassen und gleich zu brüllen, wenn die Bande angerannt kommt :) Oder gleich hinlegen, denn was liegt kann nicht mehr fallen, oder ? :lol: Nee. Scherz.
Ich wünsche dir schöne Osterfeiertage,
liebe Grüße,
Stephie

Fussel
Beiträge: 12
Registriert: Do Apr 04, 2019 12:10 pm
Kontaktdaten:

Re: Tibiakopffraktur nach Kollision mit meinem Hund

Beitrag von Fussel »

Hallo Bruchpilot,
vielen Dank für die Antwort.
Ich werde jetzt erst mal daran arbeiten, dass ich wieder halbwegs normal laufen kann. Hoffentlich irgendwann wieder schmerzfrei.
Ich wünsche dir schöne Osterfeiertage :)
Liebe Grüße,
Stephie

Nordlicht73
Beiträge: 88
Registriert: Sa Sep 05, 2015 6:40 pm
Kontaktdaten:

Re: Tibiakopffraktur nach Kollision mit meinem Hund

Beitrag von Nordlicht73 »

Hi, also das Gefühl, dass dein Knie so nicht wirklich zu Dir gehört, kenne ich allzu gut.
Glaub mir das wird wieder besser. Das liegt daran, dass neben dem Knochen auch Nerven und Sensoriken im bzw am Gelenk beschädigt oder irritiert sind und sich wieder finden müssen... So jedenfalls wurde es mir erklärt..
Mein Tibiakopf links war schwer, wirklich sehr schwer beschädigt und auch ich habe gebangt, und gehofft wieder einigermaßen normal gehen zu können......
Das aber dauert, kostet viel Schweiss, Physio und Training..... Okay, manchmal vieleicht auch Tränen... Aber irgendwann dann, dann läufst Du wieder, mit Glück sogar schmerzfrei... Ich z. B hab heute Tischtennis und moderat Badminton gespielt.... :lol:
Hätte ich nie gedacht.
Klar ist mein Knie lange nicht mehr das wie vor dem Unfall... Es knarzt schor recht dolle beim Treppenabsteigen, ist aber stabil und so gut wie schmerzfrei....

Das wird deines auch wieder :!:

Fussel
Beiträge: 12
Registriert: Do Apr 04, 2019 12:10 pm
Kontaktdaten:

Re: Tibiakopffraktur nach Kollision mit meinem Hund

Beitrag von Fussel »

Hallo Nordlicht73,
vielen Dank für die aufbauende Nachricht. Es tut gut zu hören, dass du wieder fit bist und sogar Sport treibst. Das macht Mut :)
Ich wünsche dir ein schönes Osterfest,
liebe Grüße,
Fussel

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 4 Gäste