Noch ne " freiwillig zersägte" möchte kurz Hallo sagen !

Geschichten und Meinungen rund um Beinbrüche und Knieprobleme

Moderator: Andi Jacomet

Benutzeravatar
Eterna
Beiträge: 2239
Registriert: Mi Mai 18, 2011 6:51 am
Wohnort: Linker Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Noch ne " freiwillig zersägte" möchte kurz Hallo sagen !

Beitrag von Eterna »

Salü Ursel,

soso du warst in Italien? Ohne mich? jetzt bin ich aber traurig...ich war noch nieeee in Italien...aber allein die Sprache find ich schon klasse und was man so in den Medien sieht, ist es ein wunderschönes Land....wobei mich jetzt Venedig weniger reizt...mich zieht es eher aufs Land..also weg vom Tourismus... und dahin wo das wahre Leben spielt. Aber da ist jeder anders, zum Glück.
Zumindest hast du deine Reise geniessen können und darauf kommt es ja an.

Meine neue Orthese ist fertig. Zuerst hatte ich sie zwei Wochen zum probetragen, falls irgendwo noch was hätte geändert werden müssen, das geht nämlich besser BEVOR man sie lackiert.
Ich hab mich gleich sehr wohl gefühlt mit dem Teil.... nur dem Techniker hatte eine Sache noch nicht gefallen. Die wurde dann noch geändert und alles war paletti.
Die neue Orthese ist klasse.... nicht das ich jetzt höher springen oder schneller laufen könnte....nööö, das nicht aber ich komm besser durch den Alltag. Ich kann jetzt auch mal ne Runde durch den Ort laufen und die Schmerzen bleiben erträglich. Ganz zu schweigen von der Stabilität.... das Knie und auch der Fuß werden super geführt und alles ist wesentlich sicherer beim gehen.

Dafür ist mir vor 4 Wochen der linke Fuß umgenickt....passiert mir ja eigentlich öfter, wegen dem peroneus Schaden. Aber SO war das noch nie.... Alter Falter das hat vielleicht weh getan im ersten Moment. Konnte kaum auftreten.... dachte aber das gibt sich schon wieder.
Naja, nicht so wirklich...also sind wir 2 St. später doch mal eben beim Doc rum gefahren... Außenbandriss im Knöchel sagt er.
Zum Glück operieren sie sowas heute nicht mehr sofort...aber wie versorgen wir den Fuß nun am besten?...die Orthese am Knie lässt da nicht viel Platz. Aber es hat sich dann eine Orthese gefunden, die den Fuß stabilisiert ( dass das Band wieder zusammenwachsen kann) und noch , vom Platz her, passt.
Muss sagen....nach zwei Tagen waren alle Schmerzen wie weggeblasen nur das Auftreten schmerzte noch leicht. Dachte....vielleicht hat der Doc sich geirrt und das Band ist doch ok..... er sagte aber, dass es nicht mehr schmerzt bestätigt eher, dass das Band durch ist. Tja, man lernt nie aus :mrgreen:

Szintigraphie ist auch schon gelaufen und ich hab sogar den Befund schon hier...allerdings noch nicht mit dem Arzt gesprochen.
Jedenfalls ist die Tep nicht locker, das ist schon mal gut... aber, man sieht schon das sich in den Knien, dem Rücken und der Schultern was tut... naja, werd mir das vom Doc mal erklären lassen.
Etwas neues haben sie auch gefunden... eine ausgeprägte Arthrose in der linken Fußwurzel....jetzt weiß ich, dass ich mir die Schmerzen nicht eingebildet hab. Denn mir hat ein Gutachter gesagt...da ist nix das sieht völlig normal aus :twisted:

Anfang November werd ich wohl zur Klinik fahren...denn auch wenn die Tep nicht locker ist...das Knie schmerzt und das Inlay nutzt sich einseitig ab, meine Beugung ist von hart erkämpften 45 Grad runter auf 30- 35 Grad... hätte nichts dagegen, wenn sie mir auch für das linke Bein so eine Ganzbeinorthese verschreiben würden.
Operieren lassen möchte ich die linke Seite allerdings erstmal nicht.... der Operateur ist auch nicht scharf drauf.... wegen der Komplikationen.
Aber, bis November ist ja noch viiieeel Zeit.

Bis dahin..
LG
Marion
Alle sagten: " Das geht nicht !"
Dann kam einer, der wusste das nicht
und hat es gemacht.

Benutzeravatar
Ursel
Beiträge: 301
Registriert: Do Mai 03, 2007 1:08 pm
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Noch ne " freiwillig zersägte" möchte kurz Hallo sagen !

Beitrag von Ursel »

Hallo Marion
Das ist ja prima ,das du deine Orthese hast und sie auch past.Wir freuen uns ja schon über kleine Verbesserungen.
Venedig war nur ein Tagesausflug. Gewohnt haben wir in Rimini, und von dort ging es jeden Tag wo anders hin.St Marino, Assisi, Florenc und zwischen durch gab es auch Freizeit.Ich schaffe solche Touren nur mit Nordic Walking Stöcken. Meine Tochter sagte warum tut ihr euch im Urlau solchen Stress an.Meine Antwort war, Rentner machen sich im Urlaub Stress ,erholt wird zuhause.Solange ich das so noch schaffe werde ich das auch weiter machen.Ich möchte noch was sehen ,zu Hause rumsitzen kann ich immer noch.
Ich finde es auch schade,das Seidenpfötchen sich nicht mehr meldet.Sie hatte immer so tolle Ideen.Ich hoffe es geht ihr gut.
Ich drücke dir die Daumen für November.
Bis bald und viele Grüße Ursel
2005 laterale Tibiakopffraktur mit Platte 5 Schrauben,Spangioseplastik,Peronäusparese.
2007 Metallentf.
2010 Knie Tep mit gleichzeitiger X-Bein Umst.
2011 Hüft Tep
2012 Suprakondyläre Oberschenkelfrak. mit Platte und 11 Schrauben
2013 Metallentf.

Benutzeravatar
Eterna
Beiträge: 2239
Registriert: Mi Mai 18, 2011 6:51 am
Wohnort: Linker Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Noch ne " freiwillig zersägte" möchte kurz Hallo sagen !

Beitrag von Eterna »

Salü,

mal wieder Zeit für ein kleines Update...hat sich doch wieder einiges getan....oder vielmehr auch nicht, oder immer das gleiche... :roll:

Vor Gericht hatten wir eine Anhörung....mhmm, ob sie etwas gebracht hat? Weiß ich noch nicht wirklich...es ist wohl schwierig, heisst es , ein Urteil zu fällen. Ok, aber wann war in den letzten Jahren schon mal etwas einfach....na gut es war oft einfach Schei.... aber das ist wohl etwas anderes.

In Duisburg...lief es ersteinmal wieder gut....die Docs sind halt prima und ich kann mit Ihnen gut reden, was mir nicht bei allen leicht fällt.
Es gibt zwei Optionen....
1. wir können warten bis die TEP sich lockert....was, aufgrund des erhöten Inlay Abriebs, nicht allzu lange dauern wird.
Dann allerdings würde eine gekoppelte Tep eingesetzt werden müssen..nicht gut für Rücken und Hüfte.
2. wir können jetzt das Inlay wechseln, auf ein höheres, und hoffen, dass die Geschichte stabil wird und trotzdem etwas an Beweglichkeit bleibt.

Ok, wer mich kennt weiß...warten ist nicht meine Stärke und einen weiteren Tep-Wechsel möchte ich möglichst lange rausschieben.
Außerdem ist der Inlay Wechsel die weitaus kleinere Op.
Also für mich war schnell klar...Tor 2.

Jetzt kommt das was immer kommt...die Kasse muss die Zusage Kostenübernahme erteilen, denn die BGU ist immer noch eine Privatklinik und auch nach 4 Jahren hat es der Krankenkassenverbund nicht geschafft, die beantragten 120 Betten in die Regelleistungen ( oder wie das heisst) aufzunehmen. Denn dann wär alles kein Problem
So aber wie immer...die KK ( gleiche Sachbearbeiterin mit der ich bei der Op der Pseudarthrose so meine Probleme hatte) lehnt die Übernahme der Kosten ab. Weil Inlay wechseln kann jeder.
Eben nicht, also wieder Widerspruch...nun liegt die Entscheidung bei der Geschäftsstelle in meiner Nähe, was wschonmal positiv ist, denn die nette Sachbearbeiterin ist der Meinung, wenn wir 8x die Kosten übernommen haben, warum dann nicht auch jetzt...ihr Chef aber sieht das, im Moment, noch anders....denn man könnte ja auch noch abwarten....das kostete erstmal nix.
Mal sehen, habe darum gebeten den med. Dienst einzuschalten....

Und weil nix tun auch nix kostet, haben sie mir dann vor ein paar Wochen auch die Physiotherapie, nach 4 Jahren, gestrichen.
Aber immerhin ...zum Reha Sport darf ich noch.

Und die neue Orthese ist auch mega Klasse...nur der Oberschenkelmuskel meckert noch etwas.

Irgendwie also alles wie immer ... :roll:

Mal sehen wie es wird...und wann...denn ich warte schon wieder....auf eine Entscheidung der KK.

LG
Marion
Alle sagten: " Das geht nicht !"
Dann kam einer, der wusste das nicht
und hat es gemacht.

Benutzeravatar
Eterna
Beiträge: 2239
Registriert: Mi Mai 18, 2011 6:51 am
Wohnort: Linker Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Noch ne " freiwillig zersägte" möchte kurz Hallo sagen !

Beitrag von Eterna »

Salü,

lange her...seit dem letzten Up-Date. Wird Zeit für ein Neues...damit ich später dann nachlesen kann wie es war :wink:

Die Op in Duisburg wird nicht stattfinden...

Ich habe alles getan, was sie auf der Krankenkasse von mir wollten...einen neuen Antrag auf Kostenübernahme gestellt, den Widerspruch geschrieben, sämtliche Berichte der BGU zugesandt....und wofür?
Aber der Reihe nach:
In einer bestimmten Regionaldirektion der KK sitzen zwei Mitarbeiter die...naja, sagen wir mal...nicht gerade meine besten Freunde sind. Bei Ihnen wird alles abgelehnt wo mein Name draufsteht.

Also habe ich mich bei einer Zweigstelle in unserer Nähe erkundigt, was ich noch tun könnte.
In dieser Zweigstelle sind die Mitarbeiter sehr freundlich und versuchten zunächst per Telefonat die Sache zu regeln...merkten aber schnell, dass da mit Vernunft nichts zu machen ist.

Meine Unterlagen wurden angefordert und mir empfohlen, da bisher ja nichts schriftlich sondern alles mündlich lief, den offiziellen Weg zu gehen und die Kostenübernahme schriftlich bei Ihnen zu beantragen.

Hab ich gemacht...und genaustens erklärt wo die Probleme liegen und warum es ,auch aus Kostengründen, sinnvoll ist in die BGU zu gehen.

Bekam dann eine Ablehnung :shock: :evil:
Ja der Abteilungsleiter, hatte mit dem Kollegen in der Regionaldirektion telefoniert :? und der sagte es bestünde keinen Grund die Kosten zu übernehmen und es bestünde ja auch kein Versorgungsvertrag mit der Klinik für diese OP.
OK, das alles haben wir vorher gewusst...
Mir wurde geraten Widerspruch einzulegen und dann könnten Sie den med. Dienst einschalten.
Ok...hab ich gemacht....
Sie wollten sämtliche Berichte der BGU..
OK.... hab ich geschickt...

Dann ein Telefonat es sieht gut aus..der med. Dienst hat die Op in dieser Klinik befürwortet... :D 8)

Für den nächsten Tag, hätte ich einen Termin in einer anderen Klinik gehabt....für den Fall, dass sie nicht genehmigen...
Nachdem ich mir nochmals versichern ließ, dass ich in die BGU gehen kann...hab ich den Termin in der anderen Klinik abgesagt. ....Fehler...ganz großer Fehler....

Denn...

Am nächsten Morgen kam ein erneuter Anruf einer sehr zerknirschten Sachbearbeiterin meiner KK....sie müsse mir mitteilen, dass die Kosten nun doch nicht übernommen werden ....

Ich dacht ich hör nicht recht..

Der Abteilungsleiter Ihrer Zweigstelle hat...warum auch immer...den Bericht des med. Dienstes an die Regionaldirektion gefaxt und um die Bestätigung gebeten..die Kosten zu übernehmen.
Das hat natürlich nicht funktioniert...denn dort wird ja nichts befürwortet wo mein Name draufsteht..ist kein Scherz...leider Tatsache.
Sie bergünden das auch immer nur mit dem Satz... Es besteht kein Versorgungsvertrag.
Ich war nun 8x mal in dieser Klinik....immer haben sie die Kosten übernommen...obwohl kein Vertrag besteht...aber es gibt Situationen wo man einfach einsehen muss..mit diesen Leuten hat das Reden keinen Sinn.

Die Sachbearbeiterin konnte das auch nicht verstehen, aber sie kann es nicht ändern...sie sagte ich könne den Widerspruch aufrechterhalten, dann wird er in 4 oder 8 Wochen :shock: dem Ausschuss vorgelegt.
Sie meinte es gut...aber, soviel Zeit verstreichen zu lassen und dann doch wieder ne Absage zu bekommen? Kann mir ja keinerr eine Garantie geben, dass sie doch noch anders entscheiden.
Also bat ich Sie für mich einen erneuten Termin in der anderen Klinik zu vereinbaren, in der Hoffnung, dass ich diesen dann schneller bekommen werde. Sie hat das gleich erledigt und so stelle ich nun nächste Woche dort vor und hoffe, sie können mir helfen.

Tja und was die EU-Rente bertifft...wir warten auf den Termin vor Gericht.....

Es ist nicht immer einfach...aber ich bin mir sicher es lohnt sich :wink:

LG
Marion
Alle sagten: " Das geht nicht !"
Dann kam einer, der wusste das nicht
und hat es gemacht.

Bruchpilot
Beiträge: 119
Registriert: Di Jun 12, 2018 10:35 pm
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Re: Noch ne " freiwillig zersägte" möchte kurz Hallo sagen !

Beitrag von Bruchpilot »

Hallo,
ich bin ja auch eine vor etwa 30 Jahren "freiwillig zersägte" (allerdings mit Osteotomie im Oberschenkelknochen) mit bis hierher besserem Verlauf als bei Dir, mit weniger Komplikationen, ein Bein etwas überkorrigiert in die andere Richtung, aber doch mit kleinen Einschränkungen bisher weitgehend funktionsfähig.
Die Überkorrektur schlägt jetzt erst als zusätzliche Erschwernis zurück, nachdem ich im April mein Knie bei meinem Unfall geschrottet habe (siehe mein Thread "Flugversuch gescheitert").
Ich habe von daher Deine Geschichte mit grossem Interesse gelesen, vieles ist so ähnlich (ich spiele auch Trompete, wir sind im gleichen Alter!) und komme sogar ursprünglich aus Deiner Gegend!
Wie geht es Dir heute? Bist Du in der anderen Klinik operiert worden?
Magst Du Deine Geschichte auch für uns Neue "freiwillig zersägte und zusätzlich Tibiakopfzertrümmerte" weiter erzählen?
Würde mich freuen, von Dir weiter lesen zu dürfen, nachdem ich mich durch Dein gesamtes Thema durch gelesen habe..... :D
Herzliche Grüsse,
Bruchpilot
Wenn Du fliegen willst, mußt Du das loslassen, was Dich runter zieht!

Benutzeravatar
Eterna
Beiträge: 2239
Registriert: Mi Mai 18, 2011 6:51 am
Wohnort: Linker Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Noch ne " freiwillig zersägte" möchte kurz Hallo sagen !

Beitrag von Eterna »

Salü Bruchpilot,

am 14.6.18 fand die Op in der LVR Klinik für Orthopädie statt.
Der Doc war nicht begeistert, dass er da jetzt ran musste. Aber da eine Op in der BGU nicht mehr genehmigt wurde und sich das Problem nicht von selber lösen würde....einer musste sich opfern.
Es hat mich allerdings etwas Überredungskunst gekostet, der Operateur war im Vorfeld sehr skeptisch. Denn es war klar, besser würde die Funktion im Knie nicht, die Schmerzen nicht weniger. Einzig die Stabilität könnte verbessert werden... aber ob sich dafür das Risiko lohnt die aktuelle Situation zu verschlechtern, da war er nicht ganz überzeugt.
Es war klar, dass sich wieder eine Arthrofibrose bilden wird, was dann an Beugung und Streckung möglich sein wird....kann man nicht vorhersagen.
Er war nicht sicher, ob einWechsel auf ein höheres Inlay ( er hatte Sorge, dass dies nicht reinpassen würde) oder ein TEP Wechsel werden würde. Die Tep allerdings ist nicht zementiert, also fest mit dem Knochen verwachsen, was ein Ausbau recht schwierig macht.

Naja, da ich mir aber bewusst bin, was passieren kann und was zu erreichen möglich ist und was nicht...hat er sich bereit erklärt....zum Glück.
Die Tep hat er nicht ausgebaut...aber,das alte Inlay war abgenudelt und er hat eins der gleichen Größe einsetzten können, hat eine Arthrolyse , eine kompkette Synovektomie und eine Patella Osteotomie gemacht und war dann mit dem Ergebnis ganz zufrieden. Das Knie muss ich nun sehr gut behandeln, denn eine weitere Op ist definitiv keine Option mehr, sagte er. Das sieht innen nicht wirklich gut aus.
Dank der beiden Ganzbeinorthesen ist ja schon einiges an Belastung weg von den Knien.....nur, zu Hause ohne Krücken, geht das laufen damit extrem auf den Rücken. Draussen mit Krücken, auf kurzen Strecken geht es ganz gut. Weitere Strecken dann nur noch im Rolli, den muss aber die Krankenkasse erst genehmigen. Muss mich an den Gedanken gewöhnen, dass ich nicht warten darf bis es schmerzt, sondern es nicht dazu kommen darf. Das wird nicht einfach.

Die Reha hätte ich mich sparen können, wobei die Mitarbeiter dieser Klinik, ausgenommen vom Oberarzt und meiner Physiotherapeutin, sehr freundlich und motiviert waren.
Meine PT allerdings hatte von der Behandlung bei Arthrofibrose überhaupt keine Ahnung und ich bin nach der ersten Behandlung mit Übelkeit und einem heißem, geschwollenem Knie beim Arzt gesessen. Der fand das weniger cool....geändert hat sich aber nichts. Bei jeder Behandlung musste ich meiner PT sagen was sie tun oder lassen soll, kam wiederum bei ihr nicht sooo gut an.
Krasser aber der Oberarzt.
Bei Antritt meiner Reha hatte der für mich zuständige Arzt Urlaub....ich kam zur Vertretung der Vertretung und der war nicht sonderlich interessiert...da ja auch nicht zuständig. Bis mein Arzt dann 4 Tage vor Ende meiner Reha wieder da war, hatte ich fünf seiner Kollegen/innen kennenlernen dürfen. Zuständig fühlte sich keiner von ihnen.
Dann 4 Tage vor meiner Abreise Stress, weil plötzlich der Arzt der mich bis dahin nicht kannte darüber entscheiden muss ob ich AU entlassen werde und vor allem wie lange. Seiner Meinung nach dauerhaft...aber da fehlten ihm wichtige Infos die seine Kollegen nicht notiert hatten.
Er musste dann seinen Oberarzt hinzuziehen, der mich aber noch nie gesehen hatte. Er hat dann entschieden, dass ich erstmal AU für 3 Monate entlassen werde weil....jetzt kommt der Burner.... durch die Entfernung der Gelenkschleimhaut könnte es ja sein, dass ich in einigen Monaten etwas weniger Schmerzen habe :shock: :roll: .
Echt jetzt...die Beugung liegt bei 30 Grad, die Funktion, Belastungsfähigkeit, meine Mobilität..all diese Dinge lassen sich nicht verbessern....und das hat er auch bestätigt. Aber minimal weniger Schmerzen reichen aus um wieder vollschichtig zu Arbeiten....so ein feiger Typ ehrlich. Der hatte nicht den Mut seinem Brötchengeber gegenüber. Und verstrickte sich in Ausreden, die ich allesamz wiederlegen konnte...nutzt aber nix, es soll dann in 3 oder 6 Monaten nachbegutachtet werden...Bullshit :twisted: Seiner Meinung nach müsste das dann sicherlich dazu führen, dass ich max. 3-6 st. aber denkbar wäre auch unter 3 St. arbeitsfähig sen werde. Aber genau könnte er das zum jetztigen Zeitpunkt eben nicht sagen.... A...loch :evil:

Aber so ist es halt....ist ja nicht so, als wenn seine Einschätzung gerade wichtig für mich gewesen wäre, da wir vor dem Sozialgericht stehen und auf ein Urteil warten....

In der nächsten Woche hab ich einen Termin beim Orthopäden, leider hat meiner Urlaub und ich muss zu dem Kollegen den ich nicht mag.
Am nächsten Tag zum Schmerztherapeuten, beim Hausarzt war ich schon.
Muss sehen, dass die Krankenkasse endlich über meinen Widerspruch entscheidet, denn ich brauche die langfristige Genehmigung zur manuellen Physiotherapie.
Dann brauch ich 2 Paar neue Orthesenschuhe und einen Arthrodesenstuhl mit Beinablage....und den Aktivrollstuhl....meine Krankenkasse wird sich bedanken, wahrscheinlich aber versuchen einiges abzulehnen... denn einem wirtschaftlichen Totalschaden kann man nichts alles genehmigen :roll:

Tja, Bruchpilot....so ist der aktuelle Stand der Dinge. Wenn du Fragen hast dann nur raus damit. :mrgreen:

Meld mich in den nächsten Tagen in deinem Therad.
Das wir das gleiche Instrument mögen und du aus meiner Gegend stammst, find ich interessant...Zufälle gibt es :lol:

LG
Marion
Alle sagten: " Das geht nicht !"
Dann kam einer, der wusste das nicht
und hat es gemacht.

Bruchpilot
Beiträge: 119
Registriert: Di Jun 12, 2018 10:35 pm
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Re: Noch ne " freiwillig zersägte" möchte kurz Hallo sagen !

Beitrag von Bruchpilot »

Hallo Marion,
Da ist ja doch eine ganze Menge passiert in der Zeit seit Deinem letzten Eintrag.
Leider aber für Dich nichts, was Dich und Deine Knie wirklich positiv weiter bringt.
Und dann noch diese ganzen Kämpfe um Krankenkassenleistungen und Rentenurteil, das ist ja alles ein ganz schönes Paket!
Ich selber kenne diese Kämpfe mit der KK mittlerweile auch zu Genüge. Momentan bin ich ja im Widerspruch wegen meiner Haushaltshilfe.
Da ich jetzt voll belasten darf, geht der MDK davon aus, dass ich auch einen 6-Personenhaushalt mit vier Kindern unter 10 Jahren und einem vollzeit arbeitenden Mann wieder problemlos alleine wuppen kann.
Kann ich aber nicht!
Allein beim Abwaschen oder Wäsche aufhängen muss ich mehrmals Pausen machen, weil die Rückenschmerzen durch das Stehen ohne vollständige Streckung im Knie so heftig werden. Mein Rücken ist nach drei Bandscheiben-OPs leider auch schon mehrfach vorbelastet. 8)
Kochen und die meisten Küchenarbeiten mache ich im Sitzen, dann habe ich aber wieder Probleme beim Aufstehen und Losgehen.
Ich brauche unendlich lange für alles und muss sehr auf mein Schmerzmass achten!
Laut KK könnte ich für die Zeit des Widerspruchs das Geld für die HH ja privat vorstrecken und bekomme es dann erstattet, wenn sie dem Widerspruch statt geben. Wenn nicht, sind's meine Kosten, die ich mir aber nicht leisten kann.
Also habe ich derzeit keine Hilfe und die KK ist auf jeden Fall auf der Gewinnerseite...... :evil:
Alles unsinnige Kämpfe, die so viel Kraft kosten!

Ich wünsche Dir, dass Du wenigstens bei all diesen Nebenkriegsschauplätzen für Dich gute Lösungen erreichst, um zumindest gut versorgt zu sein, wenn eine Verbesserung der Kniesituation schon nicht möglich ist.

Dir eine gute, möglichst schmerzarme Nacht,
Bruchpilot
Wenn Du fliegen willst, mußt Du das loslassen, was Dich runter zieht!

Benutzeravatar
Ursel
Beiträge: 301
Registriert: Do Mai 03, 2007 1:08 pm
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Noch ne " freiwillig zersägte" möchte kurz Hallo sagen !

Beitrag von Ursel »

Hallo Marion
Schön das du auch mal wieder hier bist.Nicht so schön was du im letzten halben Jahr alles wieder hinter dich bringen mußtest.Deine Rentenversicherung verstehe ich überhaubt nicht, dir so viel Steine in den Weg zu legen.Wie sollst du in deinem Zustand überhaubt irgend eine Arbeit aufnehmen? Da kommen Andere schneller an eine BU.Ich verstehe es einfach nicht.Da kann ich nur "froh" sein das ich zu Anfang meiner Geschichte schon Rentner war.
Ich schlängel mich so durch, mal habe ich Glück und bekomme mal wieder eine Physio, oder Lympftr. Ende September habe ich einen Termin beim Orthopäden.Mal sehen was er mir noch anbieten kann.Durch die Stürze in den letzten Jahren auf mein Knietep wo es gott sei dank immer nur Blutergüsse waren die sich aber wohl verhärtet haben ,habe ich mehr Probleme beim Beugen des Knie`s. Treppen ohne Geländer z.b. sind ein Problem.Auch fahre ich kein Fahrad mehr,habe es vorsichtshalber verkauft.Zu Fuß mache ich weitere Strecken mit Nordic Walking Stöcken sonst geht alles nur noch mit dem Auto.Bei dieser Hitze auch nicht so angenehm.Aber was soll`s,ich lebe noch.
Viele liebe Grüße Ursel
2005 laterale Tibiakopffraktur mit Platte 5 Schrauben,Spangioseplastik,Peronäusparese.
2007 Metallentf.
2010 Knie Tep mit gleichzeitiger X-Bein Umst.
2011 Hüft Tep
2012 Suprakondyläre Oberschenkelfrak. mit Platte und 11 Schrauben
2013 Metallentf.

Benutzeravatar
Eterna
Beiträge: 2239
Registriert: Mi Mai 18, 2011 6:51 am
Wohnort: Linker Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Noch ne " freiwillig zersägte" möchte kurz Hallo sagen !

Beitrag von Eterna »

Salü ihr Beiden,

ja, passiert ist in der letzten Zeit einiges...aber eben irgednwie auch nichts, je nachdem wie man es betrachten möchte.

Der Rententräger...ist schon krass, wie wenig die ihren Verstand einschalten..da zählt nur das Geld. Und da sitzen sie lieber drauf, als das sie es ausgeben.
Hoffe, dass es nun aber endlich bald zu einem Urteil kommt...das ganze macht zusätlich mürbe und ich brauch das jetzt einfach nicht.

Mein Operateur in der neuen Klinik, ist sehr direkt...da hatte ich bei meinem TEP Doc in Duisburg ja immer noch so ein bisschen vielleicht...
Jetzt muss ich akzeptieren, dass ich Dinge ändern muss und die Belastung der Knie noch weiter runterfahren muss. Der Gedanke sich in den Rolli zu setzten ist schwierig für mich.
Aber, keine weiteren Revisionen links und rechts die Op soooo lange wie rausschieben, er geht da definitiv nicht mehr so schnell ran.

Freitag kommt ein Mitarbeiter vom sanitätshaus und wir werden uns einige Aktivrollis ansehen und schauen wie meiner aussehen müsste....er wird dann alles weitere mit der Krankenkasse regeln....und wir hoffen, dass Teil wird genehmigt.

Bruchpilot: Das sind eben diese Dinge die mir nicht in den Kopf wollen. Man braucht in gewissen Lebenslagen Unterstützung seitens Krankenkassen usw. schlimm genug schon, dass einem da keiner sagt was einem alles zusteht und man sich da mühevoll durch diesen Dschungel schlagen muss...aber sie legen einem zusätlich noch alles an Steinen in den Weg was sie finden können. Dabei ist es doch ihr Job zu unterstützen.
Klar, wird da viel beantragt was nicht nötig ist...aber es gibt ganz offensichtliche Probleme die jedem sofort klar sein müssen und auch da sperren die erstmal...das ervt.

Ursel: rezepte für physio sind echt Luxus, auch so'n Schmarrn. Gerade wenn du durch die Stürze Probleme hast..aber wir wissen das und sie wollen es nicht wissen... da kann man manchmal nur mit dem Kopf schütteln.

Aufgeben ist manchmal das einzige was einem noch möglich scheint....aber darauf warten sie nur, also sollten wir Ihnen diesen Gefallen nicht tun.

LG
Marion
Alle sagten: " Das geht nicht !"
Dann kam einer, der wusste das nicht
und hat es gemacht.

Nordlicht73
Beiträge: 88
Registriert: Sa Sep 05, 2015 6:40 pm
Kontaktdaten:

Re: Noch ne " freiwillig zersägte" möchte kurz Hallo sagen !

Beitrag von Nordlicht73 »

Hallo Marion.. Sonnige Grüße von der Küste🖖

"Aufgeben ist manchmal das einzige was einem noch möglich scheint....aber darauf warten sie nur, also sollten wir Ihnen diesen Gefallen nicht tun."

.... Da ist was dran..... Und den Gefallen WERDEN wir denen nicht tun!!

Ja, armer Floh...Wenn ich das so lese... Du hast ja nen Stress hinter Dir..
Drücke Dir ganz fest die Daumen, das Dir die Kasse den Aktivrolli mit alle Extras durchwinkt....
Allet jute min Deern!

Gruß
Marc

Benutzeravatar
Eterna
Beiträge: 2239
Registriert: Mi Mai 18, 2011 6:51 am
Wohnort: Linker Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Noch ne " freiwillig zersägte" möchte kurz Hallo sagen !

Beitrag von Eterna »

Salü Marc und alle anderen,

ja, ich hoffe auch. Wobei mein Orthopädietechniker ist der Meinung, selbst wenn sie zuerst ablehnen...im Widerspruch müssen sie den Rolli genhemigen.
Wie so vieles was erst einmal abgelehnt wird. Aber ok, Schwamm drüber, wir sind ja lernfähig :wink:
Nordlicht73 hat geschrieben:
Mi Jul 25, 2018 8:31 pm
Ja, armer Floh
:mrgreen: Wär dann aber ein ordentlich groSes Exemplar dieser Gattung :mrgreen:

In zwei Wochen hab ich einen Termin beim Operateur.
Mein Orthopäde ( eigentlich ist es der Kollege weil meiner gerade im Urlaub ist) ist der Meinung man solle das Knie in Narkose mobilisieren :shock: obwohl das bei meiner Art der Arthrofibrose überhaupt nix bringt.
Aber die Beugung liegt bei etwa 20-30 Grade je nach Tagesform und das gefällt ihm nicht....also zurück zum Operateur.
Der wird da auch nix ändern können, dass haben wir vor der Op schon besprochen. Aber das nochmal schriftlich zu haben kann ja nicht schaden. Ausserdem gibt es immer die ein oder andere Frage zu klären und ich bin nunmal ein Mensch, der es immer nochmal hören muss, was eigentlich offensichtlich ist.

Im Oktober wird das rechte Knie geröngt um zu sehen was der Knorpel denn so sagt, viel ist ja nicht mehr da... eine weitere Op wird aber erstmal nicht auf dem Plan stehen... das steht fest.

So und wenn jetzt einer bitte diese unschöne Hitze abstellen könnte, wäre ich sehr dankbar. Ich mag dieses heiSe Wetter nicht...

Euch allen gute Besserung !!

LG
Marion
Alle sagten: " Das geht nicht !"
Dann kam einer, der wusste das nicht
und hat es gemacht.

Violett
Beiträge: 217
Registriert: Fr Jan 16, 2015 4:28 pm
Kontaktdaten:

Re: Noch ne " freiwillig zersägte" möchte kurz Hallo sagen !

Beitrag von Violett »

Hallo Marion

Wie geht es dir?
Ich bin auch wieder unter euch. Vielleicht kannst du dich noch an mich erinnern...

Ich würd mich freuen, wenn du wieder einmal etwas von dir hören lässt. Es gibt hier 2-3 User die gerne einen Geduldsteee von dir hätten..

Gruss
Violett

Benutzeravatar
Eterna
Beiträge: 2239
Registriert: Mi Mai 18, 2011 6:51 am
Wohnort: Linker Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Noch ne " freiwillig zersägte" möchte kurz Hallo sagen !

Beitrag von Eterna »

Salü zusammen,

Violett...klar erinnere ich mich :wink:

Tee, ist in der Küche, bedien dich.

Ich muss zugeben, dass ich hier zwar regelmässig lese, mich aber mit dem Schreiben zurückhalte. :oops:

Es gibt einige Neuigkeiten...Gute und weniger Gute.
Fangen wir mit dem Positiven an...

Der Rolli ist genehmigt und eingefahren... wenn die Beine nicht mehr wollen, kann ich jetzt einfach rollen. Ist sehr ungewohnt zu Anfang, weil eigentlich kann ich ja laufen...halt nur nicht lange oder besonders weit. Aber da muss man drüber...dieses komische Gefühl einfach ignorieren. Denn der Rolli gibt mir enorm was an Mobilität, ich kann raus wann immer ich möchte und die Schmerzen halten sich in Grenzen. Das ist cool.

Hab auch wieder manuelle Therapie für ein Jahr bekommen.

Muss wieder zum Gutachter, Termin hab ich noch keinen...wird aber sicher bald einen bekommen. Da ich aber selber nicht fahren kann, ich mit der Bahn fast 4 Stunden für eine Strecke brächte und keinen habe der mich dahin bringen kann....sieht es so aus, als ob das Gericht mir ein Taxi bewilligt :shock: , damit hätten wir nicht gerechnet. Aber sie wollen unbedingt diesen Gutachter. Also auf ein Neues...ich hab so gar keine Lust mehr darauf, aber was bleibt mir sonst ...nur aufgeben. Das wär keine Option.

Vor einigen Wochen hat mein Schmerztherapeut mich gefragt, ob ich den Op Bericht mal richtig gelesen hätte :oops: Naja, dachte schon, dass ich das habe. Er hat ihn mir dann aber doch nochmal mal sehr deutlich " Übersetzt", irgendwie hatte er wohl den Eindruck das sei nötig :? .
Ok, mein Motto ist immer " Wird schon wieder " und so lebe ich auch. Klar gerade ist es Scheiße, aber hey wird schon wieder...
Wann ? Keine Ahnung ...irgendwann halt.
Nee, keine Verbesserung zu erwarten und keine weiteren Revisionsoperationen, diese sind definitiv nicht sinnvoll.
Ok, aber wenn die Tep sich lockert ?
Auch dann nicht....
:shock: und was soll ich dann machen?
Es versteifen lassen .
Nee, auf gar keinen Fall lass ich den Haxen versteifen, ich warte darauf, dass sie endlich einen Weg finden den wieder beweglich zu bekommen ( ok, eigentlich weiß ich, dass das nicht möglich ist,...) ...versteifen geht gar nicht....eher lass mir das Bein abnehmen. Es nervt eh mehr als es nutzt.
Er sah mich an und meinte nur...er glaubt, ich bin mir gerade nicht bewusst was es bedeuten würde....das Bein abzunehmen.

Er ist super in dem was er macht, echt ein cooler Doc....und er bringt mich oft dazu die Dinge von einer anderen Seite zu sehen, umzudenken. Er hat es geschafft, mir bewusst zu machen, dass es keinen Sinn macht sich mit Morphin zuzudröhnen um Dinge tun zu können die für meine Knochen einfach zuviel sind. Ich habe gelernt, mich auf ein Maß herunterzuschrauben, dass ich fast ohne Medis auskomme und meine Leber ist sehr dankbar. Aber kein Mensch kann sich nur schonen, ab und zu muss mal auch mal über seine Grenzen gehen...aber dann schmerzt es eben sofort wieder und die nächsten 2-3 Tage ist die Couch der beste Freund.
Ok, für ne gewisse Zeit ist das ok. Mit dem Gedanken im Hinterkopf...das wird schon wieder, irgendwann finden sie, oder ich, einen Weg das es wieder besser wird, dass sich diese Quälerrei gelohnt hat, dachte ich.

Diese Blase hat er nun platzen lassen.... es wird NIE wieder besser und am Ende der Qäulerrei soll dann eine Arthodese stehen. Nee, das will ich nicht. Das ist nicht mein Weg.
Ich hab mich im Internet über Amputationen informiert und habe einen sehr gut geschrieben Blog gefunden ( Das Leben geht weiter, auch wenn es humpelt vom Kimii ) super geschrieben. Als er beschreibt was in ihm vorgeht und wie er sich fühlt unter diesen Schmerzen... das hätten meine Worte sein können. Ich habe den kompletten blog gesuchtet... einfach sehr hilfreich. Und wenn man sieht oder liest was mit einer Prothese alles möglich werden kann...
Ich hab eine Entscheidung getroffen. Ich möchte mir das linke Bein amputieren lassen. Nächste Woche habe ich einen Termin bei meinem Orthopäden um mit ihm darüber zu sprechen.
In dem Blog, hab ich von einem Mann gelesen, der sich ebenfalls aufgrund einer Arthrofibrose hat amputieren lassen. Ich habe ihn kontaktiert und er wird mir erzählen wie es bei ihm war, wie es abgelaufen ist, was da genau auf mich zu kommt.
Ich habe noch viel Zeit um mich vorzubereiten, denn unsere Tochter macht ihr Abi im nächsten Jahr und ich möchte da nicht unnötig Stress reinbringen, denn so eine Op ...da hängt die ganze Familie mit drinne. Also haben wir den August im Auge um die Sache anzugehen...
Ich erwarte keine Wunder, aber eine Erleichterung im Alltag, beim Rolli fahren und dadurch mehr Lebensqualität.

Ich denke für heute hab ich genug geschrieben :wink:
Das Leben geht weiter, auch wenn es humpelt.... das gefällt mir!

Bis bald mal
Marion
Alle sagten: " Das geht nicht !"
Dann kam einer, der wusste das nicht
und hat es gemacht.

Benutzeravatar
Ursel
Beiträge: 301
Registriert: Do Mai 03, 2007 1:08 pm
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Noch ne " freiwillig zersägte" möchte kurz Hallo sagen !

Beitrag von Ursel »

Hallo Marion
Das sind ja erschreckende Aussichten!!!Aber du hast recht,es muß ja weiter gehen.Nur die Entscheidung ,wie entscheide ich jetzt für mich ist nicht einfach.Wie du es ja schon gemacht hast ist invormieren wichtig.Bis wo soll die Amputation gehen?.Aus unserer Vewandschaft gibt es einen Fall: Er sollte eigentlich nur ein Knie Tep bekommen und jetzt ist der Unterschenkel amputiert.Das Tep und Umgebung wollte nicht heilen immer wieder Infektionen drin und man stellte ihn auch vor die Wahl versteifen oder amputiere.Er hat sich für die Amputation enschieden und ist mit dem Ausgang zufrieden.Er läuft z.b. Treppen heute besser als ich.Die eigene Lebensqualität verbessern steht im Vordergrund.Nur noch Schmezmittel ist auch nicht die Lösung.
ich wünsch dir die für dich beste Lösung.
Liebe Grüße Ursel
2005 laterale Tibiakopffraktur mit Platte 5 Schrauben,Spangioseplastik,Peronäusparese.
2007 Metallentf.
2010 Knie Tep mit gleichzeitiger X-Bein Umst.
2011 Hüft Tep
2012 Suprakondyläre Oberschenkelfrak. mit Platte und 11 Schrauben
2013 Metallentf.

Violett
Beiträge: 217
Registriert: Fr Jan 16, 2015 4:28 pm
Kontaktdaten:

Re: Noch ne " freiwillig zersägte" möchte kurz Hallo sagen !

Beitrag von Violett »

hallo Marion

Ach du Schreck, dass sind keine guten Neuigkeiten. Ich glaube, jetzt gebe ich mal einen Geduldstee aus...
Gibt es das keine andere Lösung? ich nehme an nicht, du wirst schon wissen was du tust. Nach all den unuähligen OPs und dauernde Schmerzmitteleinnahme hast du bestimmt auch mal satt. Wäre natürlich vorteilhaft, wenn du dich vorab mal mit jemadem austauscheen kannst, der es hinter sich hat. Dieser Weg ist sicher sehr steinig. Es tut mir wirklich Leid dies zu lesen..

alles Gute
Violett

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 2 Gäste